Hilfetext: Der Artikelmanager

zurück

Allgemeines

Der Artikelmanager bildet das Herz Ihrer Direktvermarktung. Hier verwalten Sie zentral Ihre Preise und ordnen diese über die Angebote Ihren verschiedenen Verkaufsstellen zu. 

Der Manager verwaltet Ihr Angebot auf zwei Ebenen:

Die Artikelstammebene
bietet die Grundlage. Sie enthält alle Ihre Artikel mit den grundlegenden Informationen sowie dem Basispreis.

Die Angebots-, bzw. Preislistenebene
bietet die Möglichkeit, die Artikel Ihres Artikelstammes nach verschiedensten Kriterien neu zusammenzustellen. 

Das ist vergleichbar mit verschiedenen Zetteln :

Der Hauptzettel (Artikelstamm) enthält alle Ihre Artikel, die Sie jemals verkaufen wollen.
Alles was es im Moment bei Ihnen zu kaufen gibt, schreiben Sie für Ihre Kunden auf einen weiteren Zettel (Ihre Preisliste). In der Preisliste stehen dann nur die Artikel, die im Moment wirklich verfügbar sind. Ausserdem haben Sie einen Zettel, auf dem alle Artikel stehen, die sich wöchentlich ändern (Frischeangebot), einen Zettel mit allen Artikeln die sich jährlich ändern (Trockenangebot), einen mit Ihren Sonderangeboten, einen mit dem Angebot Ihrer Backwaren...usw.

All diese verschiedenen Zettel (Angebote) können Sie so zu unterschiedlichen Zeiten bearbeiten und an Ihre Kunden ausgeben. Ausserdem können Sie bestimmen welcher Zettel in welcher Verkaufsstelle ihres Betriebs gelten soll, so könnten Sie auch festlegen, dass der gleiche Artikel etwa am Markt einen anderen Preis hat als im Liefeservice.
Natürlich benennen Sie diese Zettel nach Funktion oder Inhalt; das sind Ihre Preislisten.

Ferner werden die Artikel mit den nötigen zusätzlichen Informationen, Lieferantenverknüpfungen, Rabatten etc. versehen. Darüber hinaus bietet das Druckstudio eine Reihe von verschiedenen Listen und Etikettenlayouts, um Ihr Angebot ihren Kunden nahe zu bringen.

zurück

Verkaufsstellen

Die Verkaufsstellen sind die veschiedenen Wege Ihrer Direktvermarktung. Das Artikelmanagermodul verwaltet beliebig viele Verkaufseinheiten. Zu den vorgegebenen (die Sie so belassen sollten!), können beliebig viele ergänzt werden. Jeder Verkaufsstelle können Sie individuelle Angebote (Preislisten) zuordnen. Werden später die Umsätze im Warenstrom gebucht, so wird eine Auswertung für jede Verkaufseinheit erstellt und gespeichert. Für Verkaufseinheiten, die nicht mit einem PC verwaltet werden können (zum Beispiel Wochenmärkte), werden die Umsätze entweder per Hand eingegeben oder mit Hilfe des PLU-Waagenmoduls eingelesen.

Wichtig ! Löschen Sie nicht die ersten 4 Verkaufsstellen und verändern Sie nicht deren Zuordnung (1 = ÖkoBox, 2 = Hofladen, 3 = Versand, 4 = Selbsternte)

zurück

So erstellen Sie eine Verkaufseinheit :

Öffnen Sie das Formular <Verkaufsstellen>, links sehen Sie eine Liste der bereits vorhandenen Verkaufsstellen, rechts ist die Registerkarte <Stammdaten> geöffnet.

hilfe_bilder/artikelmanager/verkaufsstellen.jpg
  • Klicken Sie dort im Navigator auf <+>, eine neue Zeile wird links in die Tabelle eingefügt.
  • Vergeben Sie einen Namen für die Verkaufsstelle und setzen Sie deren Eigenschaften fest.
  • Sie können auch für ÖkoBox oder Hofladen mehre Verkaufsstellen anlegen, wenn Sie verschiedene Verkaufstage in der Umsatzauswertung voneinander abgrenzen wollen.
  • Setzen sie die Berechnungsgrundlage pro Verkaufstag (z.B. Arbeitszeit pro Verkauf etc.) und Sie erhalten in Verbindung mit der Umsatzaufzeichnung einen pauschalierten Vergleich Ihrer Verkaufsstellen.
zurück

Preislisten verwenden

So verwenden Sie ihre Preislisten für die einzelnen Verkaufsstellen

Um mit Ihren Verkaufsstellen die Angebote zu verknüpfen, öffnen Sie die Registerkarte "Verwendete Preislisten".

hilfe_bilder/artikelmanager/verwendete_preislisten.jpg

  • wählen Sie in der Liste links die Verkaufsstelle aus.
  • Wählen Sie in den vorhandenen Preislisten links die, mit der Verkaufsstelle zu verknüpfende Preisliste aus und fügen Sie diese mit dem Button <hinzufügen> der Verkaufsstelle hinzu.
  • Bestätigen Sie mit <OK>. Alle Artikel, die sich in der Preisliste befinden, stehen ab sofort der Verkaufstelle zur Verfügung.
  • Wenn Sie mit dem Internetshop arbeiten, legen Sie die Interneteinstellungen für die Preisliste fest. Markieren Sie dazu die Preisliste für diese Sie die Einstellungen vornehmem möchten. Die Internetoptionen gelten für alle Artikel in dieser Preisliste, sofern sie nicht von vorrangigen Einstellungen, die beim Artikel direkt gesetzt sind, überschrieben werden.
    Weitere Hinweise zu den Internetoptionen ihrer Artikel finden Sie hier.
  • zurück
  • Mit der Einstellung " Artikel des Angebots im Internet führen" werden alle Artikel dieser Preisliste in ihrem Warenangebot für den Internetshop bereitgestellt.
  • Die Einstellung "Artikel im Shop nicht änderbar" bedeutet, dass die Artikel in dieser Preisliste nicht storniert oder aber auch Mengen verändert werden können.
  • Mit der Einstellung "Artikel als Sonderangebot hervorheben" werden die Artikel diese Preisliste in Ihrem Internetshop als Sonderangebot hervorgehoben.
  • Mit der Einstellung" Preisliste für Partner unsichtbar" werden die Artikel in dieser Preisliste für den Partnerbetrieben nicht bereitgestellt.
  • "Bei artikelbezogener Bestellschluss eine neue Bestellung erzeugen" wird nach Ablauf der Bestellfrist eine neue Bestellung erzeugt.
  • Mit der Einstellung" Diese Preisliste als eigener Menüpunkt im im Shop darstellen" wird die Preisliste als eigener Menüpunkt im Internetshop aufgeführt.
  • Einstellungsmöglichkeiten für Artikel mit eingeschränktem Gültigkeitszeitraum:
    Haken bei "Artikel als Vorbestellungsartikel führen" und im Eingabefeld "Bestellbar bis" die Anzahl der Tage vor Lieferbeginn eingeben.
    Die Artikel erscheinen dann sofort im Shop mit einem Hinweis auf den Liefertermin und der Shop erzeugt von selbst einen zusätzlichen Auftrag, der im vorgesehenen Liefertermin liegt.
    Weitere erfordeliche Einstellung für die Vorbestellpreisliste im Artikelmanager unter Artikel/Preislisten:
    1. Preisliste mit Bestellschluss anlegen
      Strenger Gültigkeitszeitraum der Preisliste festlegen (Zeitraum = Liefertermine) Artikel der Preisliste hinzufügen
      Priorität der Preislisten festlegen, z. B. Hähnchenpreisliste vor Fleischpreisliste
  • Wenn Sie mit Warenwirtschaft arbeiten und den Abverkauf nutzen möchten, aktivieren Sie unter "Abverkauf" die Option "keine Änderungen vornehmen".
    Weitere Informationen finden Sie hier, im Hilfetext Warenwirtschaft/Abverkauf.
zurück

Bedarfsvorschlag oder Marktlisten

Im Formular Verkaufsstellen haben Sie die Möglichkeit, eine Liste zu erstellen, die alle Artikel enthält, die in einer Verkaufstelle angeboten werden. Zusätzlich können Sie einen Vorschlag zur benötigten Menge des Artikels errechnen lassen. Diese Menge ist entweder der Mindestbestand, der beim Artikel direkt eingegeben wird, oder Mindestbestand, der in einer verkaufsstellenbezogenen Artikelliste vorgegeben wird. 

Wenn Sie den Warenstrom für Umsatzaufzeichnung benutzen, wird zusätzlich der durchschnittliche Verkauf, gewichtet nach der letzten Tagesmenge, des Jahres oder des Vorjahres berücksichtigt, ist dieser Wert grösser als der Mindestbestand, wird dieser als korrekter Wert vorgeschlagen.

zurück

So erstellen Sie einen verkaufsstellenbezogenen Mindestbestand zum Artikel

  • Öffnen Sie Artikelmanager unter <Verkaufsstellen> die Registerkarte <Mindestbestand>.

    hilfe_bilder/artikelmanager/bedarf.jpg
  • Setzen Sie dort den Cursor ins Eingabefeld <ArtNr ?> und geben Sie dort die Artikelnummer oder den Namen des Artikels ein.
  • Bestätigen Sie mit <ENTER>. Ist der Artikel vorhanden, springt der Cursor ins Eingabefeld <VonKw> und danach in <Biskw>. In diesen Feldern geben Sie bitte den Zeitraum (Kalenderwochen) an, in der der Artikel angeboten wird/werden soll.
  • Geben Sie dann im Eingabefeld <Menge> die gewünscht Mindestmenge ein und bestätigen Sie mit <ENTER>.
  • Benutzen Sie die Cursor(Pfeil)-Tasten um zwischen den Eingabefeldern oder den einzelnen Zeilen zu wechseln.
  • Um den Bedarfsvorschlag auszudrucken, wechseln Sie auf den Reiter <Bedarf>. 

    hilfe_bilder/artikelmanager/bedarfsermittlung.jpg
  • Wählen Sie dort die gewünschten Optionen zur Bedarfsermittlung und das relevante Datum. Zusätzlich können Sie im unteren Fenster einen zeitlich begrenzten prozentualenUrlaubsfaktor festlegen.
  • Wenn alle Einstellungen getätigt sind, klicken Sie auf <Bedarfsliste drucken>.
zurück

Auswertung der Verkaufsstellen

Sie haben die Möglichkeit, für Ihre einzelnen Verkaufsstellen Auswertungen einzusehen. Dort erhalten Sie Informationen zu Verkaufsvorgängen, Umsätzen und Kosten und haben somit einen Überblick über die Wirtschaftlichkeit Ihrer Verkaufsstellen.

  • Öffnen Sie im Artikelmanager unter <Verkaufsstellen> den Reiter <Auswertung>. 
  • Wählen Sie in der linken Liste die gewünschte Verkaufsstelle.
  • Nun können Sie zwischen den Registerkarten <Tag>, <Woche>, <Jahr> und <Artikelumsätze> wechseln und sich die gewünschten Auswertungen anzeigen lassen.

    hilfe_bilder/artikelmanager/auswertung.jpg
zurück

Artikelstamm

Öffnen Sie im Artikelmanager das Fenster <Artikel>. Im linken Teil sehen Sie Ihre Artikelliste, auf der rechten Seite die Eingabefelder zum Anlegen eines neuen oder Bearbeiten eines bestehenden Artikels. Rechts befinden sich drei Ebenen zur Bearbeitung der detaillierten Stammdaten, der Preislisten und der Lieferantenverknüpfungen. 

Die Artikel können in der Liste gesucht, geordnet oder selektiert werden. Die Filterfunktionen im Artikelmanager wurden komplett neu gestaltet , bei Aufruf des Buttons < nur bestimmte Artikel > erscheint eine rote Oberfläche, dort lassen sich viele verschiedene Filter aktivieren. Die Auswahl des gewünschten Bereichs , Gruppe , Datum etc. erfolgt durch Mausklick auf die grünen Textfelder. Alle Filter wirken additiv, heisst je mehr Filter aktiv sind, um so weniger Artikel werden sichtbar. Durch die Kombinationsmöglichkeiten ergeben sich viele neue Darstellungsmöglichkeiten.

zurück

So bewegen Sie sich im Artikelstamm

hilfe_bilder/artikelmanager/artikelstamm.jpg

  • Öffnen Sie das Formular <Artikel>.
  • Suchen Sie mit Hilfe des Such-Eingabefeldes einen Artikel. Geben Sie dazu den Namen oder eine Artikelnummer ein und drücken Sie die Taste <ENTER>: Der PCG springt nun automatisch zum gesuchten Artikel.
  • Wählen Sie <Artikel anders ordnen>, um von der Artikelnummernsortierung zur alphabetischen oder einer der anderen möglichen Sortierungen zu wechseln.
  • Wählen Sie <nur bestimmte Artikel>, um die anzuzeigenden Artikel auf vielfältige Weise zu filtern. Sie können u.a. nach Verkaufsstellen, Warengruppen, Lieferant uvm. filtern.
  • Wenn Sie Artikel gefiltert haben (und auch ansonsten), können Sie auch die Markierungsfunktion einzelner Artikel nutzen, um die Artikel schnell wiederzufinden. Klicken Sie dazu doppelt in die Spalte "Mark" neben dem Artikel, ein grüner Haken zur Markierung wird gesetzt. Der Button <Mark löschen> setzt die Markierung aller gewählten Artikel zurück.
    Hinweis: Die Filter und Sortierung gilt auch für die Artikelliste der Angebote.
  • Mit der seit April 2017 neu zur Verfügung stehenden Markierungs-Spalte 'Net' lassen sich durch Doppelklick Artikel kennzeichnen, die außerhalb der normalen Artikel-auslesen-Routine (die ja meist sehr zeitintensiv ist) einzeln ausgelesen werden sollen, was dann unvergleichlich schneller geht.
    Das Auslesen der so markierten Artikel erfolgt dann im Internethop-Modul entweder manuell per Einbindung -> "markierte Artikel" oder regelmäßig per Automatikaktion 'markierte Artikel auslesen'.
zurück

Artikel suchen

Um einen Artikel zu finden, können Sie im Textfeld "Suche?" den Artikelnamen oder falls bekannt die Artikelnummer eingeben. Mit ENTER aktivieren Sie die Suche. Die Artikelliste kann nach Reihenfolge der Artikelnummern oder nach der alphabetischen Reihenfolge des Namens sortieren werden. Nutzen Sie hierfür die vorgesehenen Buttons „Reihenfolge Nummer“ oder „Reihenfolge A-B-C“.

Falls sie weder Artielnamen noch die Artikelnummer kennen, steht Ihnen über die "Suche++" eine erweiterte Suchfunktion zur Verfügung. Für die erweiterte Suche, klicken Sie auf "Suche++", es erscheint ein rotes Fenster zur Eingabe. Geben Sie dort einen Suchbegriff ein und drücken Sie die Taste "Suche starten". Nun erscheint eine Auswahl aller Artikel, die den Begriff enthalten.
Zur besseren Unterscheidung und Erkennbarkeit der hier gefundenen Artikel werden auch die Spalten für die Artikelnummer, den EAN-Code, das Herstellerkürzel und die Suchbegriffe mit angezeigt.

hilfe_bilder/artikelmanager/suche_plus.jpg

Hinweis: Die Suche unterscheidet innerhalb des Suchbegriffs nach Groß- und Kleinschreibung. Ist der Suchbegriff innerhalb des Artikelnamens groß geschrieben geben Sie den Begriff auch groß geschrieben ein.

  • Im SuchFeld "Suche nach" können mehrere Begriffsfragmente mit Leerzeichen getrennt eingepflegt werden.
    Jeder zusätzliche Begriff hier schränkt die Suche weiter ein da alle Bestandteile in der Artikelbezeichnung enthalten sein müssen, z.B. liefert die Suche nach "bie du" "Bier dunkel" aber nicht "Bier hell".
  • im SuchFeld "weitere Suchbegrife" können ebenso mehrere Begriffe mit Leerzeichen eingetippt werden. Jeder Begriff hier erweitert die Abfrage, da alle Artikel gezeigt werden, die mindestens einen der Begriffe im Artikelfeld "Suchbegriffe" tragen.
zurück

Artikel filtern

Um nur bestimmte artikel in der Artikelliste anzuzeigen, lassen sich die Artikel nach verschiedenen Kriterien filtern. Klicken Sie dazu den Button "nur bestimmte Artikel" an, um den Artikelfilter anzeigen zu lassen. Hier können verschiedene Filterkriterien ausgewählt werden. So kann z. B. nach bestimmten Merkmalen wie Bereich, Gruppe, Lieferant etc. gefiltert werden, nach Datum, wann ein Artikel geändert, eingegangen, verkauft etc. wurde und viel mehr.
Die Artikel lassen sich auch danach filtern, ob sie als aktive Rezeptartikel gekennzeichnet sind. Zusätzlich können auch Artikel gefiltert werden, die in Rezepten/Paketen als Referenzartikel enthalten sind. Dies lässt sich auch auf bestimmte Referenztypen, wie Paketartikel, Haupt- und Nebenzutaten sowie Empfehlungen, einschränken.

Bisher konnte beim Filtern nach den Artikeln eines Lieferanten nicht unterschieden werden, ob die entsprechende Einkaufsverknüpfung derzeit aktiv war oder nicht. Nun kann sowohl nach Artikeln gefiltert werden, die eine zum gewählten Datum gültige Einkaufsverknüpfung des gewählten Lieferanten haben, als auch nach Artikeln, bei denen dieser Lieferant der Hauptlieferant ist (also ganz oben steht) - diese Abfrage benötigt aber etwas mehr Rechenzeit.. Beide Filter benutzen das selbe Checkdatum.

hilfe_bilder/artikelmanager/artikel_filter_lieferanten.jpg
zurück

Artikeleigenschaften bearbeiten

hilfe_bilder/artikelmanager/artikel_eigenschaften.jpg
    zurück
  • Öffnen Sie im Artikelformular die Ebene <Stammdaten>, dort die Registerkarte <Stammdaten>
  • Wählen Sie links in der Liste den gewünschten Artikel, ändern Sie rechts Name, Beschreibung etc.
    Das Feld Alternativer Name lässt bis zu 150 Zeichen zu und ist vorgesehen, um für den Kunden eine abweichende (bessere bzw. aussagekräftigere) Bezeichnung des Artikels zu vergeben. Im Shop wird falls hinterlegt immer der Alternative Name als Artikelname angezeigt. Dieser Alternative Name kann optional auch in Preislisten verwendet werden. Das ist per Vorgabe nicht so: Damit dies erfolgt, muss bei der Preisliste die Option "falls vorhanden Zweitname verwenden" gesetzt werden. (Und natürlich beim Artikel ein Alternativer Name vorliegen.)
  • Das Eingabefeld <Zusätzlicher Text> ist für eine längere Artikelbeschreibung gedacht und erscheint in Ihren gedruckten Angeboten, falls der Haken bei "mit ins Angebot" gesetzt wird.
  • Einen <Barcode> ('EAN', 'GTIN') benötigen Sie, um im Laden mit Scanner zu arbeiten, oder um Artikel mit Hilfe des BNN-Angebots mit Händlern zu verknüpfen. Auch wenn Sie für Ihren Shop mit einer Anbindung an die EcoInform-Datenbank arbeiten, erfolgt die Verknüpfung meist über dieses Feld.
    Seit 2015 existiert nun auch ein zweites EAN-Feld, das einen alternativen Barcode aufnehmen kann. Das ist vor allem immer dann sinnvoll, wenn sich der Barcode geändert hat und Sie in der Übergangszeit noch Exemplare des Artikels sowohl mit der alten als auch mit der neuen Nummer vorrätig haben. Im Ladenmodul wird der Artikel dann beim Scannen beider Codes erkannt.
    Ein weiteres Szenario wäre es, einen Artikel wie "Milch in der Glasflasche" zu führen, den man immer abwechselnd von zwei verschiedenen Herstellern bezieht, ohne dass man diese dafür als zwei verschiedene Artikel führen möchte: Auch dann ermöglicht dieses Feld, dass beim Scannen einer dieser beiden EANs immer dieser Artikel korrekt gefunden wird, wobei der gleiche Barcode aber Vorrang hat, falls er bei einem anderen Artikel als Basisbarcode vorhanden ist.
    Beim Abgleich Ihrer Artikel mit einer Bnn-Datei wird im Fall einer geänderten EAN diese neu ins Barcode-Feld übernommen, und dessen bisheriger Inhalt wandert dann automatisch ins Feld 'alternativer Barcode'. Wollen Sie einen geänderten Barcode manuell eintragen, können Sie den alten mithilfe des 'Handpfeil-Buttons' ins Feld für den alternativen EAN kopieren.
    Auch aus einer Händlerpreisliste (Bnn) heraus kann der Barcode eines Artikels komfortabel in dieses Feld übernommen werden: Dazu gibt es dort jetzt einen neuen Button unter 'Zusätze'.
  • <Herkunft, Verband, Handelsklasse> erscheint optional auf den Lieferscheinen und auf verschiedenen Preisetiketten und Preisschildern. Mit den neueren Versionen des PC Gärtners werden die Hersteller in einer eigenen Tabelle geführt. Für die Bearbeitung lässt sich über das Hauptmenü im Artikelmanager ein eigenes Formular öffnen. In diesem lassen sich die von jedem Lieferanten verwendeten Herstellerkürzel verwalten. Zusätzlich besteht die Möglichkeit allgemein, von allen Lieferanten verwendete Hersteller(Kürzel) zu definieren und diese zuzuordnen. (Diese Kürzel werden in der Regel mit GROSSBUCHSTABEN geschrieben). Beim BNN-Abgleich werden neu auftretende Kürzel hinzugefügt.
    Der Hersteller wandert nun , ähnlich wie bereits Herkunft und Verband von der Einkaufsquelle über den InfoButon zu den Artikelstammdaten, von dort terminbezogen in die Preisliste und von dort in die Shopdatenbank, wo später die detailierten Herstellerinformationen dann abgerufen werden können.
    zurück

    hilfe_bilder/artikelmanager/herkunft_regio.jpg

    Die Tabelle, die die Herkünfte (Land) enthält, ist um die Option < Regional > ergänzt worden. Es lässt sich ein eigenes Kürzel z.B. BAY für Bayern auch als Regionale Herkunft deklarieren (Haken setzen in die Spalte "Regio"). Über den Button "Regioflag für alle Einkaufsverknüpfungen setzen" lässt sich die Regioeigenschaft auf alle Einkaufsverknüpfungen setzen, die dieses Kürzel in der Herkunft tragen.
  • Im Eingabefeld "Suchbegriffe" lassen sich Suchbegriffe zum Artikel für den Onlineshop hinterlegen. Hier können Sie alternative Begriffe eingeben, unter denen der Artikel gefunden werden sollte, z. B. "glutenfrei" o. Ä. Mehrere Suchbegriffe werden durch ein ";" von einander getrennt.
  • zurück
    <Mindestensbestand> benötigen Sie im Warenstrom für automatische Bestellvorschläge. Die Haltbarkeit ist bisher nur informell.
  • <Standardumpack> ist die Anzahl von diesem Artikel, die in eine Ihrer Kisten passt, nötig zur Ermittlung der richtigen Etikettenanzahl.
  • <Modus Bestellung> legt in Verbindung mit dem Flag "nur diesen Modus" einen bestimmten Vorschlagsmodus bei der Warenstrom-Bedarfsermittlung für diesen Artikel fest.
  • <Master Artikel> anzulegen ist sinnvoll, wenn ein Produkt aus dem Anbau in verschiedenen Formen verkauft wird. Z.B. Tomaten, die in der 500g Schale, in der 250g Schale und per Kilo verkauft werden. Man legt sich dann alle 3 Varianten als Artikel an und wählt den Artikel mit der kleinsten Einheit z.B. "Tomaten lose" als Master Artikel aus. Dem Masterartikel werden dann die Kindartikel zugeordnet. Die Kindartikel benötigen keine Händlerverknüpfung zur Preisaktualisierung, da diese auf den Master umgeleitet werden.
    Beim Kindartikel lässt sich auch optional ein Rabatsatz einpflegen, entsprechend kann der BasisPreis des Kindartikels errechnet werden. Wird bei einem Masterartikel die Bearbeitungsmaske der Kindartikel geöffnet, findet sich der Button "aktualisieren". Mit diesem werden optional die Produktinfos und der Preis des Kindartikels an den Master angepasst. Bei der Preisanpassung wird vorrangig der Rabattsatz verwendet, ist keiner eingepflegt wird das vorherige Preisverhältnis Master-Kind benutzt. Liegt gar nichts vor wird ein Rabattsatz von 90% benutzt. In allen Fällen erfolgt die Preisrundung nach der Vorgabe. Ausserdem findet sich in der Maske der Buton alle, damit läuft das Programm durch alle gewählten Artikel, falls Kindartikel vorliegen, werden die Preise dieser nach dem obigen Muster angepasst. Verbunden mit einem Artikelfilter zB. nur Masterartikel + geändert nach lassen sich so Preis und Infoänderungen schnell auf die untergeordneten Artikel übertragen.
  • zurück

    hilfe_bilder/artikelmanager/master_kind.jpg

  • Um beim Scannen einer einzelnen Flasche an der Kasse durch den Button "Kasten" den dazugehörigen Kasten-Artikel zu erhalten, müssen die beiden Artikel zuerst im Artikelmanager entsprechend vorbereitet werden:
    • Bei dem Flaschen-Artikel (in unserem Beispiel "Pinkus Malzbier 0,33 l") bitte im Feld "als Kasten" die Artikelnummer des zugehörigen Kasten-Artikels (in unserem Beispiel "Pinkus Malzbier 0,33 l Kiste") auswählen und die Einstellung mit dem Haken speichern.
    • Bei dem Kasten-Artikel (in unserem Beispiel "Pinkus Malzbier 0,33 l Kiste") bitte als "Master" die Artikelnummer des Flasche-Artikels eintragen und die Anzahl der Flaschen in einer Kiste hinterlegen,
    • anschließend über den Werkzeugbutton das Merkmal für den Kasten einstellen.
    • Wichtig: bei dem Kasten-Artikel darf kein EAN eingetragen sein!
    zurück

    Wenn Sie jetzt an der Kasse die einzelne Flasche gescannt und anschließend den Button "Kasten" gedrückt haben, wird jetzt automatisch der dazugehörige Kistenartikel übernommen.

    Master-Kind Artikel – Händlerverknüpfung

    zurück
    Damit in ÖkoBox-Auswertung der Kindartikel mit einer Lieferantenverknüpfung versehen wird, muss diesem auch im Manager ein Lieferant zugeordnet sein. Ebenso in der Warenwirtschaft, falls bereits ein lieferantenbezogener Bestellvorschlag benutzt wird. In beiden Fällen könnte es sinnvoll sein, die LieferantenArtikelnummer so zu verfremden, dass kein Abgleich über die bnnpreisliste erfolgen kann. Wird in der Warenwirtschaft allerdings mit einem allgemeinen Bestellvorschlag gearbeitet, dies ist häufig der Fall, ist eine Lieferantenzuordnung nicht unbedingt erforderlich. Dort werden nämlich, bei der Funktion "Bestellmengen errechnen" die Kindartikel entfernt und deren Bedarfsmengen dem Masterartikel zugeschlagen, der wiederum die korrekte Lieferantenverküpfung enthält. Gerade im Obst und Gemüsebereich, wo Lieferanten häufig wechseln ist es daher ratsam ohne Lieferanten zu arbeiten.

  • zurück
    Ein "Paket-/Rezeptartikel" ist ein Artikel der wiederum aus mehreren verschiedenen Artikeln besteht, eine eigene Nummer hat und einen eigenen Preis, der nicht die Summe der Einzelpreise sein muss !! z.B. ein Geschenkkorb oder eine Kaffeset = Kaffe + Zucker + Sahne + Kekse etc.
  • Klicken Sie auf <Regale> und ordnen Sie Ihren Artikeln über die Combobox <Regal> ein Regal zu. Sie können dann Ihren Artikelstamm nach bestimmten Regalen filtern.
    (Selbstverständlich müssen die Regale zuvor angelegt sein). 
  • Klicken Sie auf <Pfandartikel> und ordnen Sie Ihren Artikel über die Combobox <Pfand> den Pfandartikel zu. Mit dem Button <rote X> werden die Pfandverknüpfungen gelöscht.
    Neue Pfandartikel können Sie über den Button <Pfandartikel> anlegen und bearbeiten.
    Achtung !
    Pfandartikel 1 muss der Boxenpfand bleiben, diesen Pfandartikel nicht löschen !!
zurück

Bei den Artikelstammdaten im Register Zusatz-Info/Merkmale finden Sie Eingabeoptionen für Artikelmerkmale, wie z. B. "lactosefrei". Es können beliebig viele Merkmale angleget werden, mit entsprechendem Artikelfilter kann dann das Merkmal auf die Artikel übertragen werden.

Im Bereich Optionen lassen sich Schutzids bei einzelnen Artikeln festlegen. Dieser Wert wird als Vorgabe für diesen Artikel in jeden Auftrag übernommen.

zurück

So bearbeiten Sie den Basis-Preis

  • Öffnen Sie im Artikelformular die Ebene <Stammdaten>, dort die Registerkarte Preise.

    hilfe_bilder/artikelmanager/preise.jpg
  • Geben Sie dort unter <Basispreis> den Preis ein, der in den meisten Ihrer Verkaufsstellen für diesen Artikel gelten soll.
  • Der Basispreis erscheint nur als Verkaufspreis in den Verkaufsstellen, wenn der Artikel in keinem verküpften Angebot enthalten ist, ansonsten wird der aktuelle Angebotspreis verwandt !
  • Der Basispreis wird über die Aktualisierung in die Angebotsebene befördert, mehr dazu unter Preislisten.
zurück

So nutzen Sie den Einkaufspreis

Für die Preiskalkulation ist es sehr wichtig, dass Sie die Einkaufspreise im PC Gärtner kontinuierlich pflegen. Sie können für jede Warengruppe eine individuelle Handelsspanne festlegen und daraus Ihre Verkaufspreise errechnen lassen. 

Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

  • Öffnen Sie die Ebene "Stammdaten" und dort die Registerkarte "Gruppe-Sortierung". In der Eingabespalte "Zuschlag" können Sie jeder Warengruppe die gewünschte Handelsspanne eintragen. (Handelspanne = Verhältnis Ek-Netto zu Vk-Brutto in Prozent -> 100% -> Vk = 2x Ek-Netto)

    hilfe_bilder/artikelmanager/warengruppen_zuschlag.jpg
  • zurück
  • Wenn die Preisspannen für alle Warengruppen eingetragen sind, wechseln Sie auf die Registerkarte "Preise", geben Sie dort für jeden Artikel den Ek-Preis Netto ein und wählen Sie den Ek-Mwst-Satz aus. Setzen Sie das Flag <bei Ek-Preis + <Enter> Preis vorschlagen>.

    hilfe_bilder/artikelmanager/preise.jpg
  • Nach Eingabe des Ek, bestätigen Sie mit <ENTER>. Nun ermittelt der PCG automatisch anhand des Ek-Preises und der Handelsspanne einen Preisvorschlag, sowie den Gestehungspreis.
    Der Preisvorschlag enthält die Mwst-Steuer sowie einen Artikelbezogenen Verlustanteil.  Wenn Sie den vorgeschlagenen Preis übernehmen wollen, so bestätigen Sie diesen mit <ENTER>.
    Das Programm springt dann zum nächsten Artikel.
  • Mit dem Eingabefeld "alternativer Zuschlag" können Sie für den ausgewählten Artikel einen von der Handelsspanne der Warengruppe abweichenden Preisvorschlag errechnen lassen.
    Wenn Sie den abweichenden Zuschlag auf alle Artikel der Warengruppe anwenden wollen, benutzen Sie den Button <Vorschlag alle Artikel>.
  • Falls Sie bei einem Artikel die maximale Höhe eines Rabattes festlegen wollen, so verwenden Sie das Eingabefeld "maximaler Rabattsatz".
  • Unter "Preisrundung" können Sie bestimmen, ab welchem Nachkommawert der Preis auf- oder abgerundet werden soll.
  • Der PCG zeigt Ihnen unter "Prognosen" die vorraussichtliche Gewinnentwicklung und den kalkulierten Umsatz. Wenn Sie die detailierten Kalkulationsgrundlagen für die Berechnung einsehen oder ändern möchten, wählen Sie den Button <? Kalkulationsgrundlagen>. Für eine Gesamtprognose aller Artikel wählen Sie den Button <Gesamtprognose>.
  • [Lupe diff, Lupe !!!] diese Funktion sucht den nächsten Artikel, bei dem die in Prozent angegebene Kakulationsdifferenz unter oder überschritten ist.
  • Normalerweise werde Mehrwersteuersätze bei einer Warengruppe eingetragen und beim Anlegen des Artikels und seiner Zuordnung zu einer Warengruppe automatisch auf den Artikel übertragen. Das es aber Artikel gibt, deren Mehrwersteuersatz von den anderen Artikel seiner Warengruppe abweicht (s z. B. die Süßkartoffel), lässt sich dieser Mehrwersteuersatz beim Artikel verändern.
zurück

Umsatzdifferenz

In den Einstellungen des Artikelmanagers können Sie unter dem Reiter "Buchführung" die Rahmendaten Ihres Betriebes eingeben, das Programm errechnet daraus für jeden Artikel wie dieser das Verhältnis von FixKosten – Variable Kosten – Gewinn beeinflusst. Das Ergebnis sehen Sie im Artikelmanager unter der Registerkarte "Preise", an den Werten Deckungsbeitrag und Gewinnbeitrag der einzelnen Artikel; sinnvolle Werte erscheinen hier nur in Verbindung mit Umsatzaufzeichnungen im Warenstrom oder durch die manuelle Eingabe von Umsatzwerten unter <Artikelaufzeichnungen>.

Klicken Sie auf den Button <Gesamtprognose> und Sie erhalten eine Summe dieser Werte über alle aktuell angezeigten Artikel, so können Sie die Gesamtkalkulation oder die Kalkulation einer Warengruppe überprüfen.

zurück

So bearbeiten Sie die Einheiten des Artikels

  • Öffnen Sie im Artikelformular in der Ebene <Stammdaten> rechts die Registerkarte <Einheiten-Tara>.

    hilfe_bilder/artikelmanager/einheiten.jpg
  • zurück
  • Wählen Sie bei <Basis-Einheit> mit Hilfe des Drop-Down-Menüs die Verkaufseinheit aus, die in allen Verkaufsstellen zugrundeliegen soll.
  • Setzen Sie die Eigenschaft <Artikel wird gewogen>, wenn der Artikel gewogen werden soll. (Dies ist nur möglich in Verbindung mit den Vorgane-Einheiten "kg" und "100g"!)
  • Wählen Sie ggf. für die Anzeige eines Vergleichspreises im Shop im Drop-Down-Menü " Grundpreiseinheit" eine Referenzeinheit aus oder tragen Sie selbst eine ein, und legen Sie deren Verhältnis zur Basiseinheit fest. (Z.B. Mehl hat die Basiseinheit <Stück> (zu 750g), die Referenzeinheit ist <kg>. Das Verhältnis ist: 0,75 kg sind 1 Stück.)
    Beim Abgleich Ihrer Artikel mit den Bnn-Listen Ihrer Lieferanten werden diese Werte wenn vorhanden automatisch übernommen: Das lässt sich aber mit dem Haken 'Keine Referenzeinheit aus Bnn übernehmen' auf Wunsch für diesen Artikel auch verhindern.
  • Im Abschnitt "Zusätzliche Einheiten" haben Sie die Möglichkeit, die Auswahl Ihrer Einheiten zu ergänzen. Insbesondere <Stück> wird als Zusatzeinheit häufig benötigt, wenn Sie einen Artikel nicht nur nach Gewicht anbieten möchten, z.B. bei Äpfeln. Klicken Sie dazu auf <+>, wählen Sie rechts im Drop-Down-Menü die zusätzliche Einheit aus und geben Sie deren Verhältnis zur Grundeinheit an (z. B. "5", wenn 5 Stück 1 Kg ergeben). Nun kannen sowohl in der Auftragsbearbeitung der ÖkoBox als auch im Shop diese Einheit alternativ ausgewählt werden.
  • Aktivieren Sie das Flag "nur diese zum Verkauf", wenn nur die Zusatzeinheit als Verkaufseinheit dienen soll. Z.B. Hähnchen oder auch Melonen usw. können nur stückweise bestellt werden, müssen aber nach kg gewogen und verkauft werden.
  • Artikel mit zusätzlichen Einheiten erschienen im Shop bisher immer zuerst mit ihrer Basiseinheit bzw. nur dann in der Zusatzeinheit, falls 'nur diese zum Verkauf' stand.
    Nun ist es auch möglich, einer der Zusatzeinheiten die neue Eigenschaft "Vorgabeeinheit im Shop" zuzuweisen: Damit erscheint der Artikel im Shop zuerst mit dieser Einheit, und zur Basiseinheit (oder den ggf. weiteren Zusatzeinheiten) kann dann wie gehabt umgeschaltet werden.

  • Im Bereich "Taragewichte" können Sie für den gewählten Artikel ein bestimmtes Taragewicht festlegen, das beim Wiegen des Artikel automatisch abgezogen wird. Mit <+> können Sie ein Taragewicht hinzufügen.

zurück

Im Artikelmanager unter "Zusatzinfos" lässt sich für jeden Artikel ein Stückgewicht in Gramm eintragen. Geben Sie dazu „Das durchschnittliche Gewicht in Gramm“ in das vorgesehene Feld ein.
Das Stückgewicht hat für Stückartikel die Funktion, dass an der Packstelle mit Waage kontrolliert werden kann, ob die korrekte Anzahl an Artikel in der Kiste ist. Dazu ist es notwendig an der Packstelle, unter "Einstellungen", auf der Registerkarte "Waage", die Option "beim Buchen Stückartikel nach dem Gewicht überprüfen" zu aktivieren.
Für Gewichtsartikel wird an der Packstelle anhand des Gewichstwertes ein Stückvorschlag angezeigt.
Dieser Wert kann jetzt als Durchschnittswert aus den erfassten Gewichtswerten beim Packen ermittelt werden.

Zusätzlich ist es möglich bei gewogenen Artikeln den Referenzwert für die zusätzliche Stückeinheit anzupassen. Dieser Wert ist eher als Wert für die Zukunft zu sehen wird er doch als Grundlage für die Warenbestellung benutzt.

zurück

So binden Sie Bilder ihrer Artikels in Druckvorlagen ein

  • Öffnen Sie im <Artikelformular> in der Ebene <Stammdaten> rechts die Registerkarte <Zusatz-Infos>, dort die Registerkarte<Bilder>
  • Entscheiden Sie durch Klick auf <grosses Bild> oder <kleines Bild>, ob Sie das große oder das kleine Bild bearbeiten wollen
  • Klicken Sie auf <Bild auswählen> und wählen Sie die Bilddatei für Ihren Artikel aus, bisher werden leider nur *.bmp-Format unterstützt
  • Klicken Sie auf <Bild speichern> das Bild wird fest in die Artikeltabelle eingebunden
  • Sie können die Bilder in verschiednen Etiketten mit ausdrucken
zurück

Artikel automatisch auslisten

im Artikelmanager gibt es unter "Artikel/Stammdaten/Zusatz-Info/Tools" die Funktion "markierte Artikel auslisten".
Vorm Benutzen dieser Funktion müssen die auszulistenden Artikel markiert werden. Das kann manuell geschehen oder aber auch über die Markierfunktion. Besonders geeignet ist dazu der Artikelfilter "alle ohne Verkaufsaufzeichnungen seit...". Damit lassen sich alle Artikel finden, die seit einem bestimmten Datum nicht über den Ladentisch gegangen sind.
Wird nun eine erstellte Liste auf diese Weise ausgelistet, dann werden Artikel, bei denen die Option "autoauslisten erlauben" nicht gesetzt ist, auch nicht ausgelistet.
Die ausgelisteten Artikel bleiben zunächst erhalten, denn es könnte ja ein Versehen sein, dass diese ausgelistet wurden.
Sie landen allerdings in einer dafür vorgesehenen Warengruppe (z.B. WILL ICH NIE MEHR) und in einem dafür vorgesehenen Nummernbereich (z.B. 9xxxxxx).
Erst nach einer Wartezeit von 1 Jahr werden diese Artikelzeilen recycelt, wenn im Manager neue Artikel angelegt werden und erst dann werden alle Daten und Referenzen zum Artikel gelöscht.

zurück

Lieferanten des Artikels und Presilisten einlesen

Um Ihren Artikeln Lieferanten zuordnen zu können, müssen Sie zunächst Lieferanten anlegen.

Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  • Öffnen Sie den Artikelmanager und dort das Formular <Stammdaten der Lieferanten bearbeiten>.

    hilfe_bilder/artikelmanager/lieferanten_anlegen.jpg
  • Klicken Sie dort im Navigator auf <+> , ein neuer Lieferant wird angelegt.
  • Geben Sie in die Eingabemaske unter "Stammdaten" Name, Adresse, Ihre Kundennummer und alle weiteren benötigten Daten ein und speichern Sie diese mit dem <Haken>-Button ab.
  • Auf den anderen Registerkarten "Kontakt" und "Sonstiges", finden Sie viele weitere Eingabemöglichkeiten, z.B. für Ansprechpartner und Liefertage. Auf der Registerkarte "FTP Zugang" kann der Benutzername und das Passwort für den FTP Zugang zu Ihrem Lieferanten hinterlegt werden. Damit lassen sich dann die Großhändlerpreislisten importieren.
    Unter"Zertifikate" und  "Zertifikatskopie" können Sie zusätzlich die EG-Zertifikate der Lieferanten verwalten.
  • Mit dem Button <Email-Adresskopf> können Sie einen Email-Adresskopf für Rundmails an alle Lieferanten erstellen.  
  • Mit dem Button <Phone-tabelle> können Sie eine Telefontabelle erstellen, die Sie z.B. mit Fritz-Fax öffnen können.
  • Mit dem Button <bnn-Lieferant> können Sie direkt in die Angebotsliste Ihres Lieferanten wechseln.
zurück

Nun können Sie den Lieferant Ihren Artikeln zuordnen:

  • Öffnen Sie im Artikelmanager das Formular <Artikel>, wählen Sie dort den gewünschten Artikel aus. 
  • Öffnen Sie nun die Ebene <Lieferanten>. Es öffnet sich das Fenster "Mögliche Bezugsquellen Ihrer Artikel".

    hilfe_bilder/artikelmanager/bezugsquellen.jpg
  • Klicken Sie dort im Navigator auf <+>, eine neue Zeile wird in der darunter liegenden Tabelle eingefügt. Diese Tabelle enthält die Liste ihrer möglichen Lieferanten des aktuellen Artikels, es sind beliebig viele Lieferanten möglich.
  • Öffnen Sie nun links im orange unterlegten Feld das Drop-Down-Menü neben "Lieferant". Wählen Sie dort den aktuell gewünschten Lieferanten aus.
  • Geben Sie in alle anderen Felder der Tabelle die gewünschten Angaben ein und wählen Sie in den Drop-Down-Menüs "Umpackeinheit" und "Preiseinheit" die von Ihnen verwendeten Einheiten aus:
    • "Preiseinheit" legt fest, auf welche Verpackungseinheit sich der vom Händler in der Bnn hinterlegte Preis bezieht.
    • "Verpackungseinheit" definiert das Verhältnis der Händler-Einheit zur PCG-Verkaufseinheit.
    • zurück
    Verhältnis der Bnn-Preise und -Einheiten zu denen im PCG

    Im Bnn-Standard sind diese Felder zwar für eine Pflege durch die Händler vorgesehen, in der Praxis tun die Händler dies aber leider nur für die Verpackungs-, nicht aber für die Preisrelation!
    Daher müssen Sie als Anwender diesen Wert selbst eingeben. Zudem wird dieser durch die fehlende händlerseitigen Pflege auch nicht angepasst, falls sich in der Bnn-Datei für den betreffenden Artikel die Preisrelation ändert - dadurch werden dann, bis Sie das bemerken und manuell korrigieren, Rechenfehler produziert!
    Unser Ratschlag in dieser Frage ist, Ihren Händler diesbezüglich immer wieder zu kontaktieren und ihn freundlich, aber bestimmt auf die Nichteinhaltung des Bnn-Standards in diesem Punkt sowie die für Sie dadurch verursachte Mehrarbeit und Fehleranfälligkeit hinzuweisen - möglicherweise kann hier gemeinsame der Druck vieler Betriebe etwas bewirken ...

  • Erforderlichenfalls setzen Sie die Staffelpreise oder begrenzen den Zeitraum des Händlerangebots.
  • Der Händler, der in der Tabelle an erster Stelle steht, ist Ihr aktueller Hauptlieferant und wird bei automatisch erstellten Bestellvorschlägen eingesetzt. Mit Hilfe der Flags im grün unterlegten Feld können Sie bestimmen, ob beim aktuellen Artikel die Sortierung von Ihnen manuell festgelegt wird oder ob diese nach anderen Kriterien erfolgen soll.
    Mit dem Button <Sortierung anpassen> wird die Tabelle nach Ihrer Auswahl neu geordnet.
  • Unter den Optionsfeldern 'Regional' und 'Verbandsware' gibt es die 'Herkunft fix': Diese verhindert, dass beim Abgleich mit den BNN-Dateien bei dieser Einkaufsverknüpfung die Felder 'Hersteller', 'Verband' und 'Herkunft' überschrieben werden.

hilfe_bilder/artikelmanager/herkunft_fix.jpg

zurück

Händlerverknüpfungen - bevorzugte Lieferanten

Um regionalen Produkten im Einkauf Priorität einzuräumen, ist es wichtig, die Lieferanten zu sortieren, so dass der bevorzugte Lieferant ganz oben steht. Die Sortierung ist manuell möglich; außerdem ist die Sortierung durch Vergabe eines Kriteriums für alle Verknüpfungen ebenso möglich: "Stammdaten der Lieferanten/Sonstiges", "Vorgabewerte jetzt bei allen Artikeln des Händlers setzen".
Ist der Händler Produzent, ist klar dass alle Produkte von Ihm z.B. D als Herkunft und DB für Deutschland Bioland erhalten sollen. Werden die Vorgabewerte gesetzt, dann werden diese bei neuen Einkaufsverknüpfungen des Händlers automatisch ergänzt. Der Button sorgt dafür, dass dies nachträglich bei allen gesetzt wird.
Die Verbandsangaben können automatisch über die Händlerverknüpfung in den Artikelstammdaten eingetragen werden. Dies geht über den Button "Info" oder auch in Verbindung mit "alle".
Dabei werden der Ek-Preis, die Kürzel und der Text der Vorgabebeschreibung, falls vorhanden, und optional der VK-Vorschlag der oben stehenden Verknüpfung auf den Artikel übertragen.

zurück

Manuelle Festlegung des Hauptlieferanten

  • Setzen Sie das Flag <Sortierung manuell>.
  • Klicken Sie auf <Sortierung anpassen>, ein grünes Sortierfenster erscheint.
  • Schieben Sie dort mittels Drag-and-Drop die Lieferanten in die gewünschte Position und klicken Sie auf <OK>, die Reihenfolge wird so übernommen.

Festlegung des Hauptlieferanten über den Ek-Preis

  • Setzen Sie das Flag <Sortierung nur nach Preis>.
  • Klicken Sie auf <Sortierung anpassen>, die Angebotsliste wird nach den Ek-preisen sortiert.
  • Klicken Sie den Button <alle>, es wird bei allen gewählten Artikeln die Sortierung nach Ek-Preis aktiviert.
zurück

Mit bnn-Preislisten arbeiten

Bnn-Preislisten ist ein standardisiertes Preislistenformat der Naturkostgroßhändler.
In der Regel bieten die Händler verschiedene Listen an: eine Gesamtpreisliste, die alle Trockenprodukte enthält, wird meist alle 3 Monate aktualisiert. Dazu meist monatlich eine Ergänzungsliste, die alle Änderung im Sortiment und Aktionsartikel enthält und oft eine tägliche Frischeliste mit dem aktuellen Frischeangebot.

Sie erhalten diese Listen bei Ihrem Händler per CD, per Email-Anhang oder am bequemsten über ein FTP-Konto, das Ihr Händler für Sie einrichtet. Dieses können Sie auch für Bestellungen nutzen.
Wollen Sie per FTP mit Ihrem Händler arbeiten, müssen Sie das FTP-Konto unter Stammdaten Lieferanten auf der Registerkarte "Kontakt/FTP" hinterlegen (Sie erhalten die Kontodaten von Ihrem Händler).

Die bnn-Datei ist eine reine Textdatei, in der Suchvorgänge recht langwierig sind. Daher wird die Datei vom PC Gärtner in eine Datenbank mit verschiedenen Sortierfunktionen umgewandelt.
Diese (Händler-)Preislisten sind dann Ihre Grundlage. Jedem bnn-Preislisten-Typ sollte eine eigene Preisliste zugeordnet werden (also meist 2 Preislisten pro Händler).

zurück

So erstellen / aktualisieren Sie eine Händlerpreisliste

  • Klicken Sie im Artikelmanager auf den Button <bnn-Preisliste Lieferant>. Es öffnet sich ein Fenster mit den Angeboten des Lieferanten.

    hilfe_bilder/artikelmanager/angebote_lieferanten.jpg
  • Wählen Sie dort auf der Registerkarte "Lieferant" den gewünschten Händler aus.
  • Wenn Sie mit FTP arbeiten, öffnen Sie die Registerkarte "Preislisten" und klicken Sie auf den Button <ftp-Import> (hierzu müssen natürlich die FTP-Informationen des Händlers hinterlegt sein. 
    Es erscheint das FTP-Formular. Klicken Sie dort auf <verbinden>, es erscheint für jede vorliegende Preisliste ein Button.
  • Klicken Sie auf den entsprechenden Button, die ausgewählte bnn-Liste wird auf Ihren Rechner kopiert und im FTP-Konto gelöscht.
  • Klicken Sie auf <bnn-öffnen> um diese Datei (oder eine andere) zu öffnen. Wenn alles ok ist, erhalten Sie erste Infos zum Inhalt.
  • Klicken Sie auf <neu> wenn Sie eine neue Preisliste erstellen wollen, oder wählen Sie die Preisliste aus, die Sie aktualisieren wollen.
  • Setzen Sie die gewünschten Einstellungen für das Einlesen der Preislisten. (In der Frischeliste empfehlen wir andere Einstellungen als in der Trockenpreisliste)
  • Klicken Sie dann auf <bnn einlesen/abgleichen>, um die eingestellte Preisliste mit der bnn-Liste abzugleichen.
    Weitere Informationen zu bnn-Preislisten erhalten Sie im Hilfetext BNN Preislisten übertragen
  • FTP-Aufräumen: beim BNN-Abgleich werden auf Ihrem ftp-Konto alle Files gelöscht, die älter als 4 Wochen sind
zurück

CSV Import von Preislisten

Viele Lieferanten können keine Bnn-Dateien liefern, dafür aber eine Preisliste im Excel Format oder einem anderen elektronisch lesbarem Format. Damit diese ähnlich komfortabel bearbeitet werden können wie BNN- Dateien, gibt es im Artikelmanager beim BNN-Import einen neuen Reiter CSV-Import.

Um eine Excel-Preisliste zu importieren, sind folgende Schritte erforderlich:

  • Eine, auf Ihrem Rechner gespeicherte Excel- oder CSV-Datei, mit eindeutigen Artikelnummern, Artikelbezeichnungen und Preisen. Optional können natürlich zusätzliche Informationen enthalten sein, wie Umpackeinheit , Umpackmenge etc.
    Falls Sie eine ExcelPreisliste erhalten, muss diese erst von Excel oder OpenOffice als CSV Datei gespeichert werden. Setzen Sie dazu bei OpenOffice das Semikolon als Feldtrenner und entfernen die Texttrennerzeichen.
  • Für jeden Händler kann eine individuelle Zurordnungskonfiguration erstellt werden, die unter einem Namen gespeichert werden kann. In die Eingabemasken wird die Position der entsprechenden Information im einzulesenden File angegeben, und bei Trennzeichen das Zeichen, mit dem die Informationen in der Datei getrennt sind. Dies kann zu jeder Preisliste separat gespeichert werden. Damit können verschiedene strukturierte CSV-Datei eingelesen werden.
  • Auf dem Register CSV-Import eine neue Preisliste anlegen und die Einstellungen für die Preisliste festlegen.

    hilfe_bilder/artikelmanager/csv_preislisten.jpg

    Tragen Sie neben der entsprechenden Spaltenbezeichnung die Nummer der Spalte ein, d. h. geben Sie an, in welcher Spalte welche Informationen enthalten sind, wie z. B. Spalte 1 ist= Artikelnummer, Spalte 2 Artikelbezeichnung (Artikelname), Spalte 3 der Preis usw. Diese Zuordnung wird bei der Preisliste fest gespeichert und sollte dann natürlich bei jeder neuen Preisliste dieses Lieferanten gleich sein.
  • Öffnen Sie nun das gespeicherte CSV-File. Nun können Sie mit einem Doppelklick auf das entsprechende Eingabefeld die Spaltenzuordnung testen.
  • Wenn alle Feldangaben stimmen, benutzen Sie den Button CSV-einlesen/abgleichen; dabei werden Tabelleneinträge, vergleichbar einer BNN-Datei, erstellt.
  • Mit dem Button "Datei öffnen und importieren" kann dann die Textdatei eingelesen werden.

Hinweis: Manche Lieferanten liefern sogar eine Datei mit erweitereten Herstellerinformationen und den von Ihnen verwendetenen Herstellerkürzeln. Diese lassen sich auch einlesen. Insbesondere der Link zu einem möglichen Erzeugerportrait, dass später im Shop verlinkt ist, lässt sich so sehr elegant importieren. Entsprechende Schnitstellenbeschreibungen für den Aufbau eines solchen Files geben wir gerne an Ihre Lieferanten weiter.

EAN - Prüfziffer ergänzen
In CSV- oder BNN-Dateien sind manchmal keine vollständigen EAN 8 oder EAN 13 enthalten, sondern welche, wo die Prüfziffern fehlen.
Da der PCG und Ecoinform aber an vielen Stellen die vollständigen EANs benötigt, um Artikel über EAN zu identifizieren, ist es notwendig die Prüfzifer zu ergänzen.
Mit dem Button "EAN12->13" können die Prüfziffer der BNN-Datei ergänzt werden.

zurück

So verknüpfen Sie Ihre Artikel mit einer möglichen Bezugsquelle Ihres Lieferanten

  • Wählen Sie im Artikelformular den zu verknüpfenden Artikel.
  • Suchen Sie im bnn-Formular (Angebote des Lieferanten) in der Händlerliste den Artikel den Sie verknüpfen wollen. Benutzen Sie dazu das Feld <Suche ?> und geben Sie dort einen Suchbegriff oder den Ean-Code ein. Wenn mehrere Artikel gefunden werden, erscheint ein Auswahlfeld.
    Manche Händler benutzen Artikelnummern die länger als 8 Zeichen sind. Da es auch einen 8-stelligen EAN gibt, interpretiert der PCG die Sucheingaben mit mehrals 8 Ziffern als EAN und sucht dann im EAN-Feld der Bnn-Datei. Der Artikel wird natürlich nicht oder, noch schlimmer, falsch gefunden, daher lässt sich beim Lieferanten auf der Registerkarte sonstiges ein Option lange Artikelnummern setzen. Damit werden bei der Sucheingabe erst Eingaben mit 13 Ziffern als EAN interpretiert.
  • Klicken Sie auf <verknüpfen>, es wird ein neuer Eintrag in der Händlerliste des Artikels mit allen erforderlichen Informationen erstellt.
  • Klicken Sie auf <verknüpfen alle>, es werden alle Artikel, die den gleichen Barcode haben mit dem Händler verküpft.
  • Klicken Sie auf <Verküpfungen löschen> wenn Sie den gewählten Händler komplett auslisten wollen.
  • Klicken Sie auf <nicht aktive löschen>, alle nicht mehr gültigen Verknüpfungen des Händlers werden entfernt, nutzen Sie diese Option nur vorsichtig! Im Frischwarenbereich etwa bleibt die Verknüpfung zu einem Artikel grundsätzlich bestehen, auch wenn dieser nicht mehr verfügbar ist. Erscheint er wieder im bnn-Angebot wird die Verknüpfung automatisch wieder aktiviert.
  • Manche Händler liefern in der BNN-preisliste 2 Artikelbezeichnungen. Eine , die eher für die interne Verwendung gedacht ist , und eine die für den Kunden gedacht ist. Im PCG ist diese 2. Bezeichnung als Etiketttext benannt. Es war immer schon möglich beim Anlegen eines Artikels, falls vorhanden, alternativ den Etiketttext zu verwenden. Neu ist das , falls diese Einstellung NICHT aktiv ist , aber ein Etiketttext in der Bnn-preisliste vorliegt, dieser als Zweittext in den Artikel übernommen wird.

Sie können auch mehrere Verküpfungen des gleichen Händlers mit verschiedenen Herküften Sortierungen etc anlegen. Normalerweise sind Angebot aus Trockenlisten laufend gültig, das Ende eines Angebots wird mit der neuen bnn-Liste mitgeliefert. Frischelisten sind gewöhnlich nur zeitlich begrenzt gültig, die Verknüpfung wird von selbst nach Ablauf des Datums deaktiv, wenn diese nicht erneuert wird. Beim Bestellen im Wareneinkauf erscheinen nur zum Bestelltermin gültige Händlerangebote.

zurück

Übertragung der neuen Händlerpreise in den Artikelmanager

Kontrollieren Sie im Fenster "Angebote der Lieferanten" die Aktualisierungsoptionen der eingestellten Preisliste auf der Registerkarte <Preislisten>.

hilfe_bilder/artikelmanager/preislisteneinstellungen.jpg
  • Mit der Option "Angebot immer als fließend gültig führen" ist die Preisliste unabhängig des Gültigkeitszeitraums gültig.
  • Sie können mit Ihrem Händler aufgrund der Abnahme größerer Mengen spezielle Preise für Ihre Artikel aus den Boboxen vereinbaren. Die Option "Preisliste für AboArtikel=Vorausbestellung" gleicht die Abopreise ab.
  • <Händlerbezeichnung verwenden> oder <Etiketttext verwenden> steuert den Vorschlag des Artikeltextes beim Artikel aufnehmen.
  • "Preiszuordnung" steuert die Änderung des Ek-Preises oder des Basispreise in den Artikelstammdaten. Werden Preisveränderungen vorgenommen, wird der Artikel markiert und ins Protokoll mit aufgenommen.
  • "Zuordnung der Einheit" steuert, ob beim Artikelabgleich nur kg und Stück als Einheit zugelassen werden, oder ob die Händlereinheiten mit importiert werden sollen.
    • Mit "Nur Stück oder kg als Einheit verwenden" findet keine Übernahme der Einheit statt, und die Bnn-Einheiten werden auch nicht als lokale Einheiten angelegt.
    • Mit "Einheitendatei ergänzen" werden die Bnn-Einheiten zwar lokal angelegt (um auf Wunsch manuell zugewiesen werden zu können), aber auch damit bleibt die vorhandene Basiseinheit unverändert.
    • Nur mit "Einheiten immer anpassen" werden die in der Bnn-Liste vorhandenen Einheiten als Basiseinheit übernommen (wozu sie natürlich ebenfalls in der lokale Einheiten-Tabelle abgelegt werden).
  • Sind diese Eigenschaften "ok", klicken Sie auf <Datenabgleich>. Hierbei werden alle Artikel mit Händlerverknüpfung aktualisiert.
  • Klicken Sie auf <alle abgleichen>, jeder Artikel Ihrer aktuellen Artikelliste wird nach einer bestehenden Verknüpfung durchsucht und die Händlerinformationen übertragen.
  • Haben Sie die Eigenschaft <Ek-preis> oder <Basispreis> ändern aktiviert, werden die Preisänderungen nur vorgenommen, wenn die Händlerverknüpfung an oberster Stelle steht.
zurück

So legen Sie einen neuen Artikel aus der bnn-Liste an

  • Suchen Sie in der bnn-Liste den neuen Artikel.
  • Klicken Sie auf <Artikel aufnehmen>, es erscheint das Artikelstamm-Formular, ändern Sie dort die vorgeschlagenen Werte.
  • Bestätigen Sie mit <OK>, der Artikel ist mit allen nötigen Infos und mit Händlerverknüpfung aufgenommen.
zurück

Händlerpreislisten aufräumen

Unter dem Register "Aufräumen" bei den Händler-Prerislisten findet sich eine Funktion, mit der alle Artikel, die in keiner BNN-Datei aktiv vorhanden sind, markiert werden können. Anschliesend kann nach den markierten Artikeln gefiltert werden, um nicht mehr bestellbare Artikel auszulisten.

Immer wieder bleiben beim Import von BNN-Dateien leere Warengruppen zurück, diese können mit einem Aufräumtool gelöscht werden.

zurück

Angebote mit Preislisten

Grundsätzliches zum Verständnis der Ebenen <Stammdaten> und <Preislisten> finden Sie unter allgemeines. Um Angebote zu erstellen, benötigen Sie zunächst Preislisten, in denen Ihre Artikel sinnvoll zusammengefasst sind.

So erstellen Sie eine neue Preisliste

  • Öffnen Sie im <Artikelformular> die Ebene <Preislisten>, darin die Registerkarte <Preislisten anlegen - verwalten>.

    hilfe_bilder/artikelmanager/preislisten.jpg
  • Klicken Sie dort auf <neu> , es wird eine neue Zeile in die darunterligenede Tabelle eingefügt.
  • Vergeben Sie dort einen passenden Namen z.B. Frischwarenangebot, Sonderangebot etc.
  • "nächster Gültigkeitszeitraum" erscheint auf dem Ausdruck des Angebots und legt fest, ab wann der übernommene Basispreis gelten soll, und bestimmt den Angebotszeitraum bei jedem Artikel, falls diese Option aktiviert ist.
  • "Strenger Gültigkeitszeitraum" bestimmt ob die Artikel im Angebot beim hinzufügen fliessend gelten soll, oder nur der Angebotszeitraum gelten soll, setzen Sie diese Eigenschaft nur wenn das Angebot nur zeitlich begrenzt gültig sein soll (Weihnachtsangebot etc).
  • "Im Ausdruck alternative Texte verwenden" ist eine Option für Auslandskunden.
  • "Artikelpreis + Daten übernehmen" bestimmt, ob der Basispreis beim aktualisieren übernommen werden soll. Im Eingabefeld "Verhältnis zum Basispreis in %" kann der Prozentsatz für  die Berechnung des Basispreises eingestellt werden. Alternativ kann ein Rabatttyp eingetragen werden. Des weiteren kann durch Anhaken der Option "Partnerpreis (Netto) vom Basispreis" die Berechnungsgrundlage für den Partnerpreis festgelegt werden. Je nach eingegebenem "Verhältnis zum Ausgangspreis in %" wird entsprechend der Partnerpreis ermittelt. Alternativ kann auch hier ein Rabatttyp verwendet werden.
  • "Standardlayout im Druckstudio" bestimmt das vorgeschlagene Layout des Angebots im Druckstudio.
  • "Zusätzlich die Eigenschaften Preis <Preis gülig ab><gültig bis><Ende offen> bei allen Artikeln anpassen" gilt nur für die aktuelle Sitzung und dient als Reperaturfunktion, falls mit falschen Parametern aktualsiert wurde.
  • Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit <Haken>.
  • Klicken Sie auf <Priorität>. Sie können dort festlegen, in welcher Reihenfolge die gültigen Preise abgefragt werden. Ein Kohlrabi kann im Frischwarenangebot 2.- € kosten im gültigen Sonderangebot aber nur 1,50 €. Wird die Priorität des Sonderangebots vor das Frischwaren angebot gesetzt, so erscheint im Verkauf der Preis des Sonderangebots.
  • Für ein Preislistenbild für den Shop geben Sie die Bild-Url in das Feld "Link zum Bild für den Shop" ein.
  • Die Reihenfolge der Preislisten bestimmen Sie mit dem Button "Priorität".
    Hier entscheidet sich nicht nur die Abfolge der im Shop als eigene Menüpunkte angezeigten Preislisten, sondern auch, welche Artikeleigenschaften (incl. Preis!) für Artikel gelten sollen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums in mehreren Preislisten gültig sind: Dann hat immer die weiter oben stehende Preisliste die höhere Priorität.
  • Um direkt in der Liste der Preislisten auf einen Blick erkennen zu können, welche Preislisten aktuell gerade im Shop geführt werden, wurde neben die 'fließend-gültig'-Spalte ('fl' - d.h. Option 'streng gültig' ist nicht aktiv') eine zweite Spalte eingefügt: 'Sp' - d.h. Option 'Artikel des Angebots im Internet führen' ist aktiv.
zurück

Warum und wann aktualisieren

Die Artikel im Angebot sind auch physikalisch vom Artikelstamm getrennt, wie eben mit verschiedenen Zetteln. Ändern Sie nun irgendetwas im Artikelstamm, Artikelnummer, Warengruppe, Reihenfolge der Warengruppen etc., so sind diese Informationen noch nicht im Angebot verfügbar. Das Aktualisieren gleicht diese Informationen ab. Zusätzlich wird beim Aktualisieren  der Basispreis, nach den eingestellten Werten ins Angebot übernommen.

also aktualisieren wenn

  • Sie wesentliche Änderungen am Artikelstamm vorgenommen haben
  • neue Preisdaten ins Angebot stellen wollen.

Wollen Sie den Preis unabhängig von Basispreis pflegen, müssen Sie diesen natürlich in der Angebotsebene beim Artikel direkt pflegen.

zurück

So bearbeiten Sie die Artikel in der Preisliste

  • Öffnen Sie im <Artikelformular> die Ebene <Preisliste> dort die Registerkarte <Artikel in Preislisten bearbeiten>.

    hilfe_bilder/artikelmanager/artikel_in_preislisten_bearbeiten.jpg
  • Wählen Sie durch Klick auf das <gelbe Textfeld> die zu bearbeitende Preisliste aus.
  • Um eine neuen Artikel einzufügen, wählen Sie links den Artikel aus und klicken Sie rechts auf <hinzufügen>.
  • Oder setzen Sie einen Artikelfilter und klicken auf <Alle hinzufügen>, um alle gewählten Artikel hinzuzufügen.
  • Der Button " Blockweise hinzufügen" ermöglicht alle links gewählten Artikel einer Preisliste blockweise hinzuzufügen
  • Um einen Artikel sofort aus dem Angebot zu entfernen, suchen Sie links den Artikel, der Artikel wird auch rechts im Angebot gewählt falls vorhanden, klicken Sie auf <entfernen>.
  • Sie können den Artikel im Angebot beenden. Beim Beenden wird ein Endedatum für den Artikel gesetzt, in der Regel das Endedatum der Preisliste.
    Das Endedatum kann aber auch manuell eingegeben werden.
  • Oder setzen Sie einen Artikelfilter, der Artikelfilter gilt auch für das Angebot und klicken Sie auf <Alle>, alle gewählten Artikel werden aus dem Angebot entfernt.
  • Klicken Sie auf den Button <Bearbeiten>. In diesem Fenster können Sie den Artikel innerhalb der Preisliste bearbeiten. Die geänderten Daten wirken sich nur auf diese Preisliste aus.
    Öffnen Sie die Registerkarte <Preisstaffel>, um dort mengenbezogene Preisstaffeln zu erstellen.
    Öffnen Sie die Registerkarte <wechselnde Abgebote>, um für einen bestimmten Zeitraum eine andere Sortenbezeichnung und/oder einen anderer Preis im Angebot unter dem selben Artikel erscheinen zu lassen ( zum Beispiel Fruchtjohurt Kirsche vom 1.8 bis 7.8 Erdbeere vom 8.8 bis 15.8 usw.)
  • Bearbeiten Sie den tatsächlichen Preis, beachten Sie dabei das <jetziger Preis> von <neuer Preis> überschrieben wird falls das Refenzdatum entsprechend gesetzt ist.
  • Entfernen Sie das Flag "fl" - fließend gültig (Ende Offen) und geben Sie ein Datum für <Aktivbis> ein, um einen Artikel ab einem bestimmten Zeitpunkt aus dem Angebot zu nehmen. Mit dem Button <Beenden> wird das Flag "fl" entfernt und der Artikel ist automatisch nur bis zum Ablauf der Preisliste gültig.
  • Hinweis: Beim Klick auf einen Artikel in der Preisliste springt auch die Anzeige links in der Liste zu diesem Artikel. Ebenso umgekehrt.
zurück

So erstellen Sie eine Vorbestellpreisliste, z. B. für eine Hähnchenaktion

Für die Hähnchenaktion gilt folgende Vorgehensweise:

  1. Preisliste mit Bestellschluss anlegen
  2. Strenger Gültigkeitszeitraum der Preisliste festlegen (Zeitraum = Liefertermine)
  3. Artikel der Preisliste hinzufügen
  4. Priorität der Preislisten festlegen, Hähnchenpreisliste vor Fleischpreisliste
  5. Preisliste Hähnchenaktion mit ÖkoBox verknüpfen, dort folgende Einstellungen vornehmen:
    Haken bei "Artikel als Vorbestellungsartikel führen" und im Eingabefeld "Bestellbar bis" die Anzahl der Tage vor Lieferbeginn eingeben. Die Artikel erscheinen dann sofort im Shop mit einem Hinweis auf den Liefertermin. Der Shop erzeugt von selbst einen zusätzlichen Auftrag, der im vorgesehenen Liefertermin liegt.
zurück

Artikeleinstellungen für den Internetshop

Es findet sich im Artikelmanager unter dem Artikelformular neben dem Button <Stammdaten> ein neuer Button <Internetshop >. Dort finden sich verschiedene Registerkarten zu den Artikeleinstellungen für den Internetshop.

Auf der Registerkarte "Basis Informationen" sind alle wichtigen Artikeleigenschaften, wie EAN für den Shop, Ecoinformid, langtext, eigene links etc..
Diese Links können duch einen Doppelklick auf das Textfeld getestet werden. Dabei startet eine Browserinstanz im Manager, der das angegebene Ziel zeigt. Mit Pfad speichern wird das letzte Ziel im ausgehende Textfeld gespeichert.

In der neuen Oberfläche "Internetshop" findet sich auch ein Button <Netdaten>.

zurück
Damit lässt sich, sofern der Rechner Internetzugriff hat, direkt auf die Daten des aktuellen Artikels in der Shopdatenbank zugreifen.

hilfe_bilder/artikelmanager/netdaten.jpg

Allerdings nur, wenn der Artikel im Shop auch bekannt ist. Neue Artikel können NICHT auf diese Weise angelegt werden. Gedacht ist das ganze zusätzliche als Kontrollmöglichkeit, aber auch schnelle Änderungen, wie zum Beispiel Preis und Produktinformationen könne direkt vom Artikelmanager für diesen Artikel in den Shop übertragen werden. Änderungen müssen natürlich gespeichert werden.
Die lokalen Artikeldaten können mit dem Button "Artikelstammdaten direkt in den Shop laden" gesendet werden, dabei erscheint eine Abfrage, wie der Basispreis zu Terminbezogen zu setzen ist und ob Infofelder = Bildurl Icon url und Text, eventuell auch gelöscht werden soll. Bei diesem Weg werden NUR Informationen aus den Artikelstammdaten übertragen, und KEINE Informationen die aus der Preislistenlogik stammen !! Ausserdem werden Änderungen beim nächsten Artikelabgleich über das Interface möglicherweise wieder überschrieben.
Die Maske ist ausschlieslich für kurzfristige Änderungen gedacht und ersetzt NICHT den Artikelausleseprozess im Shopabgleich.

Grundsätzlich werden alle Artikel, die einer gültigen Preisliste zugehören und deren Preisliste unter Verkaufsstellen in der Ökobox verwendet wird, in den Internetshop geladen.  Die Interneteinstellungen für die verwendeten Preislisten in den Verkaufsstellen gelten normalerweise für alle Artikel dieser Preisliste. 

zurück

Unter "Internetshop" auf der Registerkarte "Optionen" lassen sich für einzelne Artikel Internetoptionen festlegen, wenn die sich vom Rest der Preisliste abheben sollen.

hilfe_bilder/artikelmanager/internetshop_optionen.jpg

zurück

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

  • Artikel im Angebot des Internetshops führen
    Dieser Artikel wird auch dann im Internet geführt, wenn die zugehörige Preisliste nicht für den Shop aktiviert ist.
  • Artikel im Internet nicht änderbar -> Auftrag ist nicht stornierbar
    Dieser Artikel kann nach der Bestelleingabe nicht mehr verändert, bzw. storniert werden. Das ist sinnvoll bei Vorbestellartikeln.
  • Artikel im Internet als Sonderangebot hervorheben
    Dieser Artikel wird als Sonderangebot gekennzeichnet.
  • Falls Bestellschluss überschritten einen neuen Auftrag erzeugen
  • Auch im strengen Lieferzeitraum den Artikel im Angebot belassen
    Dieser Artikel wird unabhängig vom Gültigkeitszeitraum der Preisliste dauerhaft im Internet geführt.

Die gewünschte Option kann durch Setzen eines Hakens links von "Vorrang" aktiviert werden.
Wenn „Vorrang“ angehakt ist, werden alle anderen Einstellungen überschrieben.
Wird das Kästchen rechts vom Vorrang aktiviert, dann gilt die eingestellte Option für diesen Artikel nie.

zurück

Immer wieder kommt es vor das Kunden 50g von einem Käse bestellen, es sollen aber minimum 100g verkauft werden. In den Eingabefeldern können Werte für den Artikel, d. h. die "Mindestbestellmenge" und die "Maximale Bestellmenge" hinterlegt werden. Die Mindestbestellmenge wird für 2 Anwendungsbereiche berücksicht, im Bestellgenerator und im Internetshop. Die Eingaben für den Generator findet sich auf dem Register Optionen I, die Eingabe für den Shop im Register Internet/Optionen.

  • Mindestbestellmenge = kleinste Bestellbare/erzeugte Menge
  • maximale Bestellmenge = grösste Bestellbare/erzeugte Menge
  • Vorgabewert = dieser Wert wird im Shop vorgeschlagen oder fest vom Generator verwendet
  • Stückelung = die bestellte/erzeugte Menge lässt sich duch diesen Wert teilen
Eingegeben wird hier immer nur die Menge in der Basiseinheit (bei virtuellen Stückartikeln also das Verhältrnis beachten !!). Falls keine Eingabe in einem Feld erfolgt, gilt der Wert als nicht gesetzt und wird nicht berücksichtigt.
zurück

Artikelbilder einbinden

Sie können jedem Artikel fürs Internet mit einem Bild, einem Icon und einem Link zu weiterführenden Infos versehen. Das Icon erscheint in der Artikelauswahl und sollte nicht grösser als 100x100 Pixel sein. Das Bild erscheint im Artikelpopup und sollte etwa 400x400 Pixel sein. Ist ein Link gesetzt, so erscheint dieser ebenfalls im Artikelpopup.

hilfe_bilder/artikelmanager/untergruppen.jpg
  • Öffnen Sie in der Oberfläche Internet die Registerkarte "Basis Information".
  • Tragen Sie den Pfade zu ihrem Artikelbilder (Icon und Bild) ein, hinterlegen Sie den link zu den artikelinformation oder geben Sie diese im Textfeld Infotext für den Internetshop ein.
  • Speichern Sie ihre Eingaben, durch doppelklick auf die Links lassen sich diese ansehen.

Wenn Sie über keine eigenen Bilder verfügen, können Sie die umfassende Artikeldatenbank "ÖkoBox-Online" nutzen. Dort kann jeder PCG Anwender Bilder und Artikelbeschreibungen hinterlegen, die dann für alle Nutzer zur Verfügung stehen. 

Um die Bilder von Ecoinform-Produktdatenbank (für den Zugriff ist eine EcoinformID erforderlich) anzeigen zu lassen, muss der EAN – Code im Artikelmanager eingetragen sein. Wenn der EAN-Code nicht über die BNN Liste eingespielt werden kann, muss dieser entweder über einen Scanner oder der Tastatur eingefügt werden.

zurück

Artikelbilder aus der Ökobox-Online-Datenbank

Um Ihre Artikel mit Artikelbildern und -Beschreibungen aus der Ökobox-Online-Datenbank im Internetshop anzeigen zu lassen, müssen Ihre Artikel mit den jeweils gewünschten Informationen verknüpft werden. Dazu muss der Artikel im Artikelmanager ausgewählt und anschließend der gewünschte Artikel in der Ökobox-Online-Datenbank herausgesucht und mit dem Button <verknüpfen> verknüpft werden.

  • Um die Datenbank zu öffnen klicken Sie auf den Button <OekoBox-Online-Datenbank>. Die Datenbank öffnet sich in einem neuen Fenster.
  • Verbinden Sie sich mit der Datenbank über den Button <Artikelliste aus ÖkoBox online aktualisieren>.
  • Setzen Sie den Haken bei "nach jedem Artikelwechsel sofort" und klicken Sie auf <Bilder aktualisieren>.
  • In dem Suchfeld links können Sie den gewünschten Artikel eingeben und mit ENTER die Suche starten. Wenn die Suche nicht erfolgreich war, können Sie auch den Button <Suche ++> verwenden. Dort öffnet sich ein Suchergebnisfenster zur weiteren Auswahl. Mit dem Button <Gehe zu> öffnet sich gleich der gewählte Eintrag.
  • Wenn Sie mit den angezeigten Artikelinformationen und -Bildern zufrieden sind, verknüpfen Sie den Artikeleintrag mit dem Button <verknüpfen>. hilfe_bilder/artikelmanager/oekobox_onlinedatenbank.jpg
zurück

Artikelbilder und -Informationen der ÖkoBox-Online-Datenbank zur Verfügung stellen

Wir freuen uns, wenn Sie allen PC Gärtner Usern Ihre Artikelbilder und -Informationen zur Verfügung stellen möchten. Diese können Sie ganz einfach in der Ökobox-Online-Datenbank hinterlegen. Achten Sie bitte darauf, dass die Icons die Größe 100x100 Pixel und die Bilder die Größe 400x400 Pixel nicht überschreiten und gehen Sie wir folgt vor:

  • Öffnen Sie die ÖkoBox-Online Datenbank und verbinden Sie sich mit oekobox-online.de. Setzen Sie den Haken bei "nach jedem Artikelwechsel sofort" und klicken Sie auf <Bilder aktualisieren>.
  • Geben Sie im Suchfeld links das Passwort "Checker" ein und bestätigen Sie mit ENTER.
  • Es öffnet sich automatisch ein Informationsfenster mit Hinweisen zum Artikeleintrag und EAN-Vergabe. Bitte lesen sie diese Informationen und bestätigen Sie dies, indem Sie den Haken bei  "ich habe den Text gelesen setzen".
  • Drücken Sie den Button <+> zum hinzufügen eines neuen Artikeldatensatzes. Eine leere Eingabemaske öffnet sich.
  • Vergeben Sie zuerst eine EAN-Nummer nach dem im Infotext beschriebenen Schema. Es ist sehr wichtig, dass die EAN-Nummern sinnvoll vergeben werden, da die Nummernvergabe zur besseren Übersicht und Sortierung sehr wichtig ist. Sie können den Infotext jederzeit mit dem Button <? Hilfe> aufrufen
  • Geben Sie nun den Namen Ihres Artikels in die obere Eingabezeile ein und speichern Sie den Datensatz zuerst mit dem Button <Haken [SCREENSHOT]> . 
  • Geben Sie Herkunft und Verband in die vorgesehenen Felder ein.
  • Verwenden Sie den Button <Browse Infourl>, wenn Sie eine externe Internetseite mit dem Artikel verknüpfen möchten (z.B. Wikipedia). Es öffnet sich ein Browserfenster, mit dem Sie die entsprechende Seite aufrufen und mit dem Schlosssymbol-Button verknüpfen können.
  • Um ein Artikelbild hinzuzufügen, drücken Sie den Button <Export Icon>. Es öffnet sich ein Dateibrowser. Wählen Sie dort die Datei Ihres gewünschten Icons (ein kleines Vorschaubild) aus und bestätigen sie mit <Öffnen>. Die Grafik wird automatisch in die Datenbank übertragen und in dem Feld neben dem Button erscheint nun der Pfad.
    Wiederholen Sie dies mit dem Button <Export Bild>.
    Erforderliche Bildgrößen:
    Bildurl = grosses Bild max. 400 Pixel
    Iconurl = kleines Bild 100 Pixel
  • Geben Sie nun in das große Eingabefeld einen Informationstext zur ihrem Artikel ein.
  • Wenn alle Daten eingetragen sind, speichern Sie Ihren Eintrag mit dem <Haken> Button.
zurück

Infopool

Der Infopool gibt eine Übersicht über alle zum Artikel zur Verfügung stehenden Bild und Informationsquellen. Es können zum Artikel auch verschiedene Informationsquellen kombiniert und zeitgesteuert verwaltet werden. Damit die Informationen zur Verfügung stehen, sind einige Schritte notwendig.

Der Zugang zum Infopool findet sich im Artikelmanager unter dem Register „Internetshop“.

zurück

Schritt 1: Informationen der möglichen Quellen in den PCG importieren

Unter Infopool Datenabgleich finden sich die möglichen Quellen für die Artikelinformationen und Bilder. Für jede Quelle gibt es einen eigenen Knopf für den Import. Ist der Prozess gestartet, lässt sich der Datenimport durch einen Fortschrittsbalken beobachten und eventuelle Fehler werden im Protokoll vermerkt.

  • Import aus ÖkoBox-Online - hier können Sie alle Informationen aus der ÖkoBox-Online Produktdatenbank einlesen. Dies ist für jeden PCG-Anwender kostenlos. Inhalte dieser Datenbank sind überwiegend von Anwender erstellt. Wir vom PCG-Team bemühen uns die Informationen brauchbar zu gestalten, können aber keinerlei Haftung für die dort eingestellten Inhalte übernehmen!
  • Import aus Ecoinform - die Ecoinform – Produktdatenbank enthält fast alle Artikel im deutschsprachigen Biosektor. Die Inhalte werden überwiegend von den Herstellern gepflegt. Für den Zugriff ist eine EcoinformID erforderlich. Diese erhalten Sie von Ecoinform für einen monatlichen Beitrag. (Sie finden diese eventuell auch im Shopsetup).



    Bitte tragen Sie diese im Artikelstamm bei den Anwenderdaten ein. Zusätzlich bietet Ecoinform eigene Produktinformationen für Artikel, die keinen EAN tragen an, diese können für einen Aufpreis zusätzlich gebucht werden.
  • Import eigener Bildreferenzen -> Falls Sie ihre Bilder auf ihrer Homepage gespeichert haben, ist es notwendig einheitliche Bildnamen mit einer entsprechenden Bezeichnung zu vergeben (z.B. icon1234.jpg = Icon für Artikelnummer 1234). Im „Shopsetup“ lässt sich hinterlegen, wie dieser Name zu verstehen ist und an welchem Speicherort im Internet diese Bilder genau zu finden sind.
  • Import aus Stammdaten -> Falls Sie im Artikelmanager eigene URL-Pfade bei Artikeln eingepflegt haben, werden diese durch diesen Prozess in den Infopool mit aufgenommen. Damit der Shop diese Referenzen auflösen kann, finden Sie im Shopsetup eine ähnliche Einstellung im Bereich Datenanbindung.



    Damit der PCG die Artikelbilder zuordnen kann, müssen in den Einstellungen des Artikelmanagers unter der Registerkarte "Bild-Einstellung" die Eingaben in folgender Maske gemacht werden.

  • Import EcoinformIDs Händler -> Einige Händler pflegen selbst Infomaterial bei Ecoinform ein und stellen dieses auch ihren Kunden zur Verfügung. Damit Sie grundsätzlich Zugriff auf solche Einträge bei Ecoinform haben, muss der Händler Sie bei Ecoinform als zugriffsberechtigt kennzeichnen. Da bisher in der normalen Ecoinformabfrage diese zusätzlichen Infos meist nicht enthalten sind, bietet der PCG hier die Möglichkeit auf diesem Wege die vom Händler eingestellten EcoinformID zu erhalten. Dazu benötigen Sie vom Händler eine Tabelle, welche die Händlernummer und die EcoinformID enthält.
zurück

Schritt 2: Verknüpfungen suchen

Ist der Datenimport, wie unter Schritt 1 beschrieben, aus allen möglichen Bezugsquellen abgeschlossen, können die Verknüpfungen zum Artikel hergestellt werden. Mit dem Button „Verknüpfungen suchen“ ordnet der PCG die gefundenen Infopool-Einträge Ihren Artikeln zu.

In dem Auswahlpanel werden verschiedene Verknüpfungsmethoden angeboten, die Sie aktivieren können. Bei der Verknüpfung wird gespeichert mit welcher Methode diese ermittelt wurde. Dadurch entstehen Wertigkeiten, so dass sicherer stimmende Vorschläge in der späteren Ansicht oben stehen. Sie können den Suchlauf für den aktuellen Artikel starten oder für alle im Manager gewählten Artikel ausführen lassen.
Es wird dabei ein Protokoll erstellt, welches Ihnen eine Übersicht über nicht gefundene und schon vorhandene Verknüpfungen pro Artikel gibt.

Erläuterungen zu den Kriterien:

  • Eindeutige Vorverknüpfung - Bei manchen Einträgen ist bereits beim Import klar zu welchem Artikel diese gehören (z.B. Import aus Stammdaten).
  • zurück
  • Barcode als Kriterium - verwendet den Barcode, der beim Artikel als Barcode oder als Shopreferenz gespeichert ist, als eindeutiges Kriterium
  • Ecoinform-ID - manche Betriebe haben bereits feste EcoinformIDs bei Artikel eingepflegt, die Referenzen können hier als Verknüpfungsmerkmal benutzt werden
  • Ecoinform-ID aus ÖkoBox-Online - Artikel ohne EAN, die von Ecoinform selbst erstellt wurden, sind überwiegend mit passenden Artikeln in ÖkoBox-Online verknüpft. Falls Sie bereits Verknüpfungen mit ÖkoBox Online erstellt haben, werden diese benutzt um weitere Artikel aus Ecoinform zuzuordnen
  • Name (Exakt) - erfordert 100% Übereinstimmung der Bezeichnungen
  • Name(der ersten 10 Zeichen)
  • Name an beliebiger Stelle - diese Optionen bitte nicht unbedingt über alle Artikel laufen lassen !!
  • ÖkoBox-Online Händlerlinks - in ÖkoBox-Online befindet sich eine Kreuztabelle, welche die Artikelnummer eines Händlers mit einer ÖkoBox-Online ArtikelID verknüpft. Sind im PCG Händlerverknüpfung hinterlegt, können auch auf diesem Weg wieder InfoPooleinträge zugeordnet werden. Damit dies funktioniert, ist die Erfüllung des nächsten Hauptpunktes "Händlerlinks in ÖkoBox-Online" erforderlich.

Unter „Inhalt des InfoPools“ lassen sich die Verknüpfungen ansehen und auch manuelle Verknüpfungen erstellen.

zurück

Händlerlinks in ÖkoBox-Online

Die Händlerlinks können in ÖkoBox Online genutzt werden. So können zum Beispiel gemeinsame Rezepte mit eindeutigen Artikelreferenzen, der Import von Händler-Artikelnummern vorgenommen oder auch Rückverknüpfung im InfoPool erstellt werden.

Dazu gibt es jetzt in ÖkoBox Online eine Kreuztabelle, welche die Artikelnummer eines Händlers mit einer ÖkoBox-Online ArtikelID verknüpft. Diese Tabelle kann sich zu einem wichtigen Werkzeug entwickeln, da mit Ihrer Hilfe Produktinformationen für alle Artikel, gerade auch die ohne eindeutigen EAN, zur Verfügung stehen. Damit dieses Werkzeug benutzbar wird, müssen natürlich möglichst viele Anwender, die bereits manuell Artikelnummern der Händler und ÖkoBox Online Verknüpfungen gepflegt haben, diese Kreuztabelle befüllen. Wenn Sie an dem gemeinsamen Pool als Einsteller oder Nutzer teilnehmen wollen, sind diese Schritte erforderlich:

  • Sie müssen die aktuelle Händlerliste aus ÖkoBox-Online mit diesem Button laden

  • Sie müssen Ihre Händler mit der Liste verknüpfen. Dazu müssen Sie im Artikelmanager im Formular "Stammdaten Lieferanten" den Hersteller hinterlegen.

  • Anschließend können Sie Ihre Verknüpfungen im InfoPool wieder mit dem Button „HändlerLinks im ÖkoBoxOnline bereitstellen“ bereitstellen, dieser Prozess dauert natürlich etwas länger
  • Im Infopool lassen sich, mit der Option „ÖkoBox-Online Händlerlinks“, InfoPool-Verknüpfungen suchen. Bestehende Verknüpfungen werden hier nicht verdoppelt.
zurück

Schritt 3: InfoPool- Details importieren

Bei den bisher beschriebenen Importprozessen werden meist nur rudimentäre Daten in den InfoPool übertragen. Jedoch stellt Ecoinform viele Detailinformationen zur Verfügung, diese nur über den Button "EcoInformDetails einlesen" übertragen werden können. Der Button "alle" überträgt die Details für alle gewählten Artikel.
Optional lassen sich Artikelmerkmale (vegetarisch,vegan etc) aus Ecoinform übernehmen und den Artikel zuordnen, dazu die Option "Artikel-Merkmal mit übernehmen" aktivieren.

zurück

Schritt 4: InfoPool-Einträge bearbeiten

Infopool-Einträge enthalten folgende Daten:

  • Link Icon - das Bild wird wenn möglich zusätzlich in der Datenbank gespeichert
  • Link zum Großbild
  • Infolink etwa zu einem pdf oder weiterführenden Seite
  • XML/HTML und langer Text, diese Felder enthalten in der Regel die gleichen Informationen. Der XML-Text nimmt zunächst die Detail-Informationen aus EcoInform auf. Diese werden beim Abgleich als Langtext und HTML-Text aufbereitetet und stehen später wahlweise zur Verfügung, um eigene Artikelinfos zu gestalten.

zurück

Zeitgesteuerte Artikelinformationen

Die Artikelinformationen lassen sich für jeden Artikel gezielt steuern. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit die Informationen zeitgesteuert zu verwalten, sogar abhängig vom Lieferdatum können die zeitgesteuerten Artikelinformationen hinterlegt werden.

Die Oberfläche zur Eingabe der zeitgesteuerten Informationen finden Sie im Artikelmanager unter der Registerkarte "zeitgesteuerte Informationen".

Ein Eintrag hier enthält folgende Daten:

  • Eine Bezeichnung, damit Sie den Eintrag erkennen
  • Datumsfelder, aktiv, immer-Felder, die die Zeitsteuerung-Möglichkeit 1 steuern
  • Eine alternative Artikelbezeichnung für den Shop
  • Link Icon, das Bild wird wenn möglich zusätzlich in der Datenbank gespeichert
  • Link zum Großbild
  • Infolink etwa zu einem pdf oder weiterführenden Seite
  • HTML und langer Text, diese Felder enthalten in der Regel die gleichen Informationen. Sie können bei jedem Eintrag entscheiden, ob Sie den HTML-Text zum Shop schicken wollen (dieser wird dort mit CSS ergänzt) oder den reinen Langtext
  • Außerdem können die Einträge sortiert werden

Vorschau der zeitgesteuerten Infos
Das Ergebnis des Infoeintrags kann zur Überprüfung eingeblendet werden. Klicken Sie dazu auf den Button "Vorschau lokal".
Wenn die Option "Br->" aktiviert ist, öffnet sich ein eigenes Vorschaufenster mit dem in Windows definierten Standartbrowser, ansonsten wird die Vorschau im gleichen Fenster angezeigt.

zurück

Schritt 5: zeitgesteuerte Informationen mit dem Infopool füllen

Natürlich können Sie beliebig zeitgesteuerte Einträge manuell füllen, wirklich interessant ist es aber, diese mit den Infopool-Einträgen zu verknüpfen. Dazu öffnen Sie am besten beide Formulare und stellen diese nebeneinander auf den Bildschirm. Zum Bearbeiten wählen Sie einen Artikel und aktivieren ihn im Infopool.
Unter der Ansicht "nur verknüpfte Artikel" finden Sie im InfoPoolfür jeden Artikel mehrere Einträge. (Durch Klick auf die Links oder html-Felder öffnet sich ein Browser, der die enthaltenen Information darstellt)

Nun gibt es mehre Möglichkeiten Zeitgesteuerte Informationen zu erstellen:

  • + hinzufügen leer -> manuell alles eintragen
  • + aus Basis -> dabei werden die Urls und der Langtext die Sie bisher bei den Artikeldaten gepflegt haben übernommen
  • + aus Infopool -> die Informationen des rechts eingestellten Infopool-Eintrags werden als zeitgesteuerte Information zum Artikel abgespeichert. Bei diesem Prozess werden sowohl die Texte fest gespeichert als auch im Hintergrund die Referenzids zu dem InfoPool-Eintrag. So können in einem späteren Abgleichprozess Änderungen am InfoPool auf die so verknüpften Informationen übertragen werden.
  • + hinzufügen leer -> Sie können in einem Informationseintrag auch Informationen mehrerer InfoPool-Einträge verwenden. Dazu wechseln Sie in das InfoPool-Formular, suchen dort den Eintrag der die gewünschte Information enthält und betätigen einen dieser Buttons

zurück

Texte in der zeitgesteuerten Information pflegen

Da nur ein Textfeld zum Shop geschickt wird, es aber durchaus sinnvoll sein kann die Textinformationen mehrerer InfoPool-Einträge zu verwenden, können Sie bis zu 4 Textinformationsquellen verknüpfen. Mit Klick auf den Button "Text" fügen Sie den Text des aktuellen InfoPool-Eintrags hinzu. Mit Klick auf den Button "Text Basisinformation" verknüpfen Sie den Texteintrag aus den Artikeldaten mit dem Informationseintrag.

Welche Textbausteine verknüpft sind, erkennen Sie an den grünen Feldern. Sie können durch Klick auf einer dieser Buttons
den danebenstehenden Textlink weiter nach oben befördern.

Dieser Button setzt den kompletten Infotext neu zusammen

Dieser Textabgleich erfolgt auch, wenn Sie im InfoPool-Formular diesen Button betätigen. Außerdem werden, falls URL-Referenzen im Informationseintrag gespeichert wurden, diese ebenfalls aktualisiert. Der Button "Alle" durchläuft alle Artikel, aktualisiert alle Referenzen und erstellt alle Texte neu.

Schritt 6: Information im Shop testen

Sie können direkt im Artikelmanager die erstellten Informationen für einzelne Artikel in den Shop laden und dann die Ansicht testen. Dazu öffnen Sie einen Direktzugang zu der Shopdatenbank.

Mit dieser Funktion speichern Sie die Daten des aktuell gewählten Informationseintrag in der Shopdatenbank. Mit der Funktion "Bildaktualisierung im Shop" wird die Datenareicherung für diesen Artikel vom Shop ausgeführt und Sie können sofort das Ergebnis mit dem Fernglas anschauen, damit starten Sie eine Browserinstanz mit dem Shop direkt im Artikelmanager. Bitte beachten Sie, dass die kompletten Infodaten im Shop zeitgesteuert gespeichert werden. Sie müssen also entscheiden, ob die zu ladenden Infos vor der Zeitgrenze oder danach gezeigt werden sollen.
Das * steht übrigens für gleiche Informationen. Die Zeitgrenze bezieht sich auf das vom Kunden eingestellte Lieferdatum.

Schritt 7: zeitgesteuerte Informationen automatisiert laden

Natürlich soll das Laden der Information wie bisher automatisch über das Shopinterface erfolgen.
Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Steuerung direkt in der Informationstabelle
    Jeder Informationseintrag enthält einen Gültigkeitszeitraum und Optionen, mit dem die Einträge deaktiviert oder beendet werden können. Bei jedem Artikel filtert das Interface bei der Artikelvorbereitung die Informationseinträge nach den zum Tagestermin gültigen Kriterien und sortiert diese in der im Manager vorgegebenen Reihenfolge. Die dann gefundenen Informationen werden beim Shopartikel gespeichert und in den Shop geladen.
  2. Steuerung über die Einkaufsverknüpfungen, Artikel und Preislisten
    Wie die Preise/Verband und Herkunftsinformationen lassen sich auch die zeitgesteuerten Informationen pflegen. Sie können bereits bei der Einkaufsverknüpfung eine feste Verknüpfung zu einer Information anlegen, diese wird dann über den Infoabgleich auf den Artikel kopiert.
  3. Unterschiedliche Informationen in Abhängigkeit vom Lieferdatum des Auftrags sind auf diese Weise nicht möglich!

    Von dort wird diese beim Preislistenabgleich in zeitgesteuert in die Preisliste geladen

    Nun kann das Interface beim Datenabgleich die Informationen beider Einträge bearbeiten und zum Shop schicken.
    Die auf diese Weise geladen Produktinformationen stehen in der Regel sofort zur Verfügung.
zurück

Menüpflege für den Shop

Über den Button "Menüpflege" im "Artikelmanger/Internetshop" erreichen Sie einen neuen Bereich des PCG, wo Sie das Hauptmenü für Ihren Internetshop selbst gestalten können. Das Hauptmenü ist die Navigation in Ihrem Internetshop und stellt Ihr Angebot Warenangebot im Shop dar.

zurück

Hauptmenü im Shop

Auf der Registerkarte "Hauptmenü im Shop" können Sie das Hauptmenü in Ihrem Internetshop nach Ihren Wünschen verändern. Mit dem Button "Hinzufügen" erstellen Sie einen neuen Menüpunkt.
Aktivieren Sie dafür die Option "Im Shop als Menüpunkt anzeigen".
Sie können ein passendes Bild hinzufügen, geben Sie dafür den entsprechend Bildpfad in die Felder "Link zum Icon" und "Link zum Bild" ein.
Auch ein Infotext ("Information") sowie eine Beschreibung (großes Textfeld) können eingegeben werden.

Über den Button "Reihenfolge bearbeiten" können Sie die erstellten Menüpunkte nach Ihren Wünschen ordnen. Verschieben Sie dazu die einzelnen Menüpunkte mit der gedrückten Maustaste oder mit den "Hand"-Buttons in die gewünschte Reihenfolge und klicken Sie anschließend auf "Ok".

Auf der Registerkarte "Positionen im Hauptmenü" können die zuvor einem Haupmenüpunkt zugeordneten Warengruppen (s. Registerkarte "Warengruppen" weiter unten) als Unterpunkte des Menüpunkts zusammenstellen und sie in die gewünschte Reihenfolge bringen.

Auf der Registerkarte "Warengruppen" können Sie die Anzeige der Warengruppen im Menü des Shops beeinflussen. Es lassen sich für Warengruppen andere Bezeichnungen hinterlegen, die dann im Shop verwendet werden. Ebenso lassen sich Bilder, Informationen und Beschreibungen einfügen. Im DropDownmenü "Hauptmenü" können Sie hier den zuvor angelegten Menüpunkt auswählen und ihn so der Gruppe zuordnen, damit die Gruppe beim Aufruf des Menüpunktes erscheint. Aktivieren Sie die Option "Im Shop als Menüpunkt anzeigen", wenn die Gruppe als eigener Menüpunkt im Shop angezeigt werden soll. Um die Gruppen nach Ihren Wünschen anzuordnen, klicken Sie auf den Button "Reihenfolge bearbeiten", dort lassen sich die Warengruppe per Drag & Drop (linke Maustaste gedrückt halten und verschieben) an die gewünschte Stelle bringen.

zurück

Untergruppen im Shop

Für die bessere Übersichtlichkeit im Shop bietet die Registerkarte "Untergruppen" die Möglichkeit, Untergruppen zu Ihren Warengruppen in dem Hauptmenü zu erstellen. Legen Sie mit dem "Button "Hinzufügen" eine neue Untergruppe zu der ausgewählten Gruppe an, geben Sie eine Bezeichnung ein. Auch ist es möglich zu der Untergruppe ein Bild, eine Information und eine Beschreibung einzugeben sowie diese einem Hauptmenüpunkt zuzuordnen. Um die Gruppen in der gewünchten Reihenfolge anzuordnen, klicken Sie auf den Button "Reihenfolge bearbeiten" und verschieben Sie die Gruppen per Drag&Drop.

zurück

Preislisten im Shop

Auf der Registerkarte "Preislisten" sehen Sie die im Artikelmanager angelegten Preislisten. Diese lassen sich einem Hauptmenüpunkt zuordnen, sowie auch mit Bildern verknüpfen.

Um direkt in der Liste der Preislisten auf einen Blick erkennen zu können, welche Preislisten aktuell gerade im Shop geführt werden, wurde neben die 'fließend-gültig'-Spalte ('fl' - d.h. Option 'streng gültig' ist nicht aktiv') eine zweite Spalte eingefügt: 'Sp' - d.h. Option 'Artikel des Angebots im Internet führen' ist aktiv.

Registerkarte "Aktive Preislisten im Shop"

Hier lassen sich Einstellungen für die Preislisten im Shop hinerlegen.

  • Wählen Sie links die Preisliste aus, für die Sie Einstellungen vornehmen möchten. Die Internetoptionen gelten für alle Artikel in dieser Preisliste, sofern sie nicht von vorrangigen Einstellungen, die beim Artikel direkt gesetzt sind, überschrieben werden.
  • Mit der Einstellung " Artikel des Angebots im Internet führen" werden alle Artikel dieser Preisliste in ihrem Warenangebot für den Internetshop bereitgestellt.
  • Die Einstellung "Artikel im Shop nicht änderbar" bedeutet, dass die Artikel in dieser Preisliste nicht storniert oder aber auch Mengen verändert werden können.
  • Mit der Einstellung "Artikel als Sonderangebot hervorheben" werden die Artikel diese Preisliste in Ihrem Internetshop als Sonderangebot hervorgehoben.
  • Mit der Einstellung" Preisliste für Partner unsichtbar" werden die Artikel in dieser Preisliste für den Partnerbetrieben nicht bereitgestellt.
  • "Bei artikelbezogener Bestellschluss eine neue Bestellung erzeugen" wird nach Ablauf der Bestellfrist eine neue Bestellung erzeugt.
  • Mit der Einstellung" Diese Preisliste als eigener Menüpunkt im im Shop darstellen" wird die Preisliste als eigener Menüpunkt im Internetshop aufgeführt.
  • Einstellungsmöglichkeiten für Artikel mit eingeschränktem Gültigkeitszeitraum:
    Haken bei "Artikel als Vorbestellungsartikel führen" und im Eingabefeld "Bestellbar bis" die Anzahl der Tage vor Lieferbeginn eingeben.
    Die Artikel erscheinen dann sofort im Shop mit einem Hinweis auf den Liefertermin und der Shop erzeugt von selbst einen zusätzlichen Auftrag, der im vorgesehenen Liefertermin liegt.
  • Die Funktion Abverkauf steht mit Warenwirtschaft zur Verfügung, Hinweise dazu im Hilfetext "Warenwirtschaft".

    Registerkarte "Nicht aktive Preislisten"

    Hier lassen sich Preisisten für den Internetshop verwenden, nur Artikel aus verwendeten Preislisten sind im Shop verfügbar.

    zurück

    Artikeluntergruppen für verbesserte Übersichtlichkeit

    Um Ihren Internetshop übersichtlich und einladend zu gestalten, können Sie auf der Registerkarte "Zuordnung Untergruppen" Untergruppen für Ihre Warengruppen und Artikel eingeben. Das ist z. B. sinnvoll, wenn Sie in einer Warengruppe viele Artikel haben, die Sie in ihrem Shop übersichtlicher anbieten möchten.

    hilfe_bilder/artikelmanager/untergruppen.jpg
    • Öffnen Sie die Registerkarte "Gruppe Sortierung".
    • Legen Sie mit + eine Untergruppe z. B. "Salat" oder "Säfte" an und speichern Sie diese mit dem Häkchen.
    • Wählen Sie nun links aus ihrer Artikelliste die Artikel durch doppelklick aus, die Sie der Untergruppe zuordnen möchten.
    zurück

    Sortierfunktionen für Ihre Artikel

    Wählen Sie unter "Artikel" in der Oberfläche "Internetshop" die Registerkarte Sortierung Shop.

    Das Grundprinzip ist hier, dass jeder Artikel genau eine universell gültige Positionsnummer bekommt, die für alle denkbaren Listen-Zusammenstellungen von Artikeln im Shop regelt, vor oder nach welchen anderen Artikeln er im Shop gezeigt wird. (Denn Artikel können im Shop ja außer durch eine Warengruppe auch durch eine Preisliste, eine Untergruppe oder eine Suchanfrage zusammen in einer Liste angezeigt werden.)
    Da der PCG davon ausgeht, dass die Artikel einer Warengruppe möglichst auch in einem gemeinsamen Artikelnummernbereich zusammen stehen und innerhalb dessen auch soweit irgend möglich sinnvoll in Unter-Nummernbereichen zusammengefasst sind (Das lohnt sich wirklich, das immer weitestgehend so zu pflegen!), entspricht der Vorgabewert für diese Positionsnummer der Artikelnummer: Somit muss hier eigentlich nur dann etwas verändert werden, wenn die Artikelnummernlogik die gewünschte Shopreihenfolge nicht optimal abbildet.

    Artikel für den Shop sortieren

    Beim Sortieren sollte man für seinen Betrieb einmalig grundlegend entscheiden, ob eine Sortierung nach Warengruppen ODER nach Preislisten gewünscht ist, oder ob alle Artikel unabhängig von diesen Zuordnungen in einer übergreifenden Liste aller Artikel sortiert werden sollen.
    Dies entspricht den Buttons <Nach Warengruppen>, <Nach Preislisten> und <Alle Artikel>, mit denen die darunter stehende Artikelliste entweder alle Artikel oder nur die der links gewählten Preisliste oder Warengruppe zeigt.

    Die unten rechts sichtbaren Artikel können nun mit den sechs Sortierbuttons neu vergeben werden:

    • Alles zurücksetzen setzt alle Artikel auf Positionsnummer 0 zurück (nicht nur die gerade sichtbaren).
    • Sortierung in Liste öffnet die rechts unten sichtbaren Artikel in einer Sortieroberfläche, in der sich ihre Position mit Pfeilbuttons oder per Drag&Drop bestimmen lässt und die beim Schließen diese Reihenfolge als fortlaufende Positionsnummern in die Liste überträgt.
    • Mit A-B-C und 1-2-3 werden alle Artikel der gewählten Warengruppe oder Preisliste bzw. wenn gewählt die gesamte Artikelliste aufsteigend nach Artikelnummer bzw. Alphabet sortiert und entsprechend fortlaufende Positionsnummern vergeben.
      Alle A-B-C und Alle 1-2-3 tut das gleiche, geht aber dabei alle Warengruppen oder Preislisten nacheinander durch.
    Ist "Nach Warengruppen" oder "Nach Preislisten" aktiv, wird allen vergebenen Positionsnummern deren jeweiliger Sortierindex vorangestellt, sodass z.B. zuerst alle Artikel der ersten Warengruppe alphabetisch sortiert werden und danach mit generell durch den vorangestellten Index größeren Positionsnummern die Artikel der zweiten Warengruppe, in sich wieder alphabetisch.
    Das wäre der Unterschied zur alphabetischen Sortierung mit "Alle Artikel", da dort die Sortierung nicht nur innerhalb der Warengruppensortierung greift, sondern übergreifend für die Artikel aller Warengruppen.

    Wird innerhalb der Warengruppen sortiert, kann zusätzlich die Option Reihenfolge Untergruppe mit berücksichtigen gesetzt werden: Dann wird der Sortierindex der Untergruppen mit in die Positionsnummer eingebaut (nach dem der Warengruppe), sodass zuerst die Artikel der ersten Untergruppe ihrem gewählten Sortierkriterium entsprechend angeordnet werden, dann die der zweiten usw.

    Zu beachten wäre, dass ein Artikel ja mehreren Untergruppen zugeordnet sein kann: Dann wird er letztlich die Positionsnummer der zuletzt durchgegangenen Untergruppe erhalten.
    Das gleiche Problem gilt analog auch für die Sortierung nach Preislisten, da ja auch hier ein Artikel in mehreren Preislisten sein kann.

    Wichtig ist, alle Artikel mit einer einheitlichen Einstellung (nach Warengruppen / Preislisten / alle) zu sortieren, also z.B. nicht einerseits in der Liste aller Artikel Positionsnummern zu vergeben und dann einzelne Warengruppen oder/und Preislisten einzeln nochmal zusätzlich. Denn bei letzterem würden die zuerst vergebenen Nummern wieder überschrieben - aber eben nur für die dann gewählte Gruppe, sodass deren Positionsnummern dann wieder nicht mehr zu allen anderen passen.
    Problemlos möglich wäre es dagegen z.B., bestimmte Warengruppen nach Nummer, andere dagegen alphabetisch oder individuell zu sortieren ...

    Diese globale Artikelreihenfolge gut zu pflegen lohnt sich auf jeden Fall.
    Seit einiger Zeit ist zu dieser Sortierung noch die Möglichkeit gekommen, für die Anzeige bestimmter Preislisten und Untergruppen nochmal abweichende Sortierungen festlegen zu können, die nur dann greifen, wenn der jeweilige Untergruppen- oder Preislisten-Menüpunkt geklickt wurde: Das geht in der Menüpflege -> Untergruppen bzw. Preislisten [Details zur Untergruppe bzw. Preisliste] -> "Sortieren": Damit öffnet sich eine individuelle Sortieroberfläche, wobei die darin enthaltenen Artikel auf Wunsch auch zuerst nach einem bestimmten Kriterium vorsortiert werden können.

    zurück

    Rezeptliste

    hilfe_bilder/artikelmanager/rezepte.jpg

    • Wählen Sie den Artikel zu dem Sie eine Rezeptliste erstellen wollen.
    • Öffnen Sie im <Artikelformular> in der Ebene <Stammdaten> rechts die Registerkarten <Zusatz-Infos>, dort die Registerkarte <Rezepte>.
    • Klicken Sie dort auf <+> es wird ein zusätzliches Rezept angelegt, vergeben Sie einen Namen und eine Beschreibung.
    • Wählen Sie den Dateityp unter dem das Rezept auf Ihrem Rechner erstellt und gespeichert ist.
    • klicken Sie auf den Button unter "Pfad" und suchen Sie diese Datei auf Ihrem Rechner. Mit <OK> wird der Pfad gespeichert und sie finden das Rezept später schnell.
    • Haben Sie das Rezept zusätzlich im RTF-Format gespeichert, können Sie auch den Pfad dieser Datei eingeben, und Sie können das RTF-File direkt bearbeiten, klicken Sie dazu auf den Stift unter "Pfad-rtf".
    • Haben Sie das Rezept als html -Dokument gespeichert, können Sie den lokalen Pfad dazu hinterlegen oder die URL für den Speicherort im Internet. 
      Klicken Sie auf den <Ordnerbutton> unter <Pfad-html> um den lokalen Pfad zu suchen. 
      Klicken Sie auf den <Stiftbutton> es erscheint ein Browserfenster, geben Sie dort den Suchpfad des Rezepts ein, überprüfen Sie die Eingabe mit <Gehe zu>.
    • Klicken Sie im Browserfenster auf <Zieladresse zum Rezept speichern> das Ziel wird fest an ihrem Rezept verknüpft.
    • Wenn Sie ein Rezept von einer anderen Homepage verknüpfen wollen, surfen Sie  mit dem Browserfenster direkt auf die gewünschte Seite und suchen Sie dort ein passendes Rezept. Klicken Sie auf <Zieladresse speichern>, ihr Rezept zu dem Artikel ist dann sofort verknüpft.
    • Aktivieren Sie durch Setzen eines Hakens "geprüft am", wenn Sie das Rezept selbst probiert und für gut befunden haben.
    • Klicken Sie auf <Rezept verwenden>, wenn Sie das Rezept für Ihre Kunden drucken möchten. Sie können später leichter erkennen, wann Sie ein Rezept wieder verwenden können.

    Haben Sie Ihre Rezepte mit HTML-Seiten im Internet verknüpft, können Sie eine Linkliste für Ihre Homepage erstellen und diese regelmäßig aktualisieren.
    Gehen Sie dazu wie folgt vor:

    • Klicken Sie auf den Button <Rezeptliste als html-file erstellen> und speichern Sie die Linkliste an einem gewünschten Ort.
    • Kopieren Sie <meinlogo.bmp> in den gleichen Ordner, Ihr Logo erscheint zusätzlich auf der Linkliste.

    Diese können Sie so in Ihre Hompage mit einbinden.

    zurück

    Druckstudio

    Im Druckstudio können Sie die Artikel und Angebotsdaten zur Präsentation sichtbar und druckbar machen. Es stehen verschiedene Layouts für Angebote, verschieden Dateiformate für den Export und Etikettentypen zur Verfügung.

    hilfe_bilder/artikelmanager/druckstudio.jpg
    zurück

    So drucken Sie ein Angebot :

    • Öffnen Sie das Druckstudio und dort die Registerkarte <Preisliste>.
    • Wählen Sie, durch Klick auf das linke gelbe Textfeld, die gewünschte Preisliste aus.
    • Wählen Sie das gewünschte Referenzdatum.
    • Links unter der Registerkarte "Preisliste" finden Sie alle Artikel in der ausgewählten Preisliste. Dort haben Sie umfangreiche Suchmöglichkeiten. Die Buttons <Suche Namen> und Suche nach <Nummer> werden nach Anklicken zu einem Eingabefeld, in das Sie die gewünschten Suchinformationen eingeben können. <Suche ++> öffnet ein Suchfenster.
    • Unter der Registerkarte "Filter in Preislisten" haben Sie die Möglichkeit, eigene Artikelfilter anzulegen und abzuspeichern. Verwenden Sie <hinzu> zum Anlegen eines neuen Filters, wählen Sie die benötigten Filterkriterien, vergeben Sie einen Filternamen und speichern Sie den neuen Filter mit dem <Haken>. Mit <X> können Sie einen Filter löschen.
    • Öffnen Sie dann wieder die Registerkarte <Preisliste> und klicken Sie dort auf <Filter anwenden>. Es erscheinen nur die Artikel der Auswahl. Sie können die Auswahl mit Hilfe der Buttons <1-2-3> nach Artikelnummern und <A-B-C> alphabetisch sortieren lassen.
    • Klicken Sie nun in der Mitte unter dem Reiter "Preislisten" auf das grün unterlegte Textfeld und wählen Sie dort das gewünschte Layout für Ihren Druck.
    • Kontrollieren Sie die Eigenschaften und Optionen des Layouts und ändern Sie diese gegebenenfalls. Sie können so den Angebotskopf, die Anzeige Ihrer Betriebsadresse und die Inhalte des Zusatztextes festlegen. 
    • Setzen Sie einen Haken bei "Artikelzusatzinfos", wenn Sie mit Zusatztexten arbeiten wollen. 
    • Setzen Sie einen Haken bei "Text im Vorspann", wenn Sie auf der Liste einen Text an die Kunden richten wollen. Geben Sie den gewünschten Text dafür in dem weißen Textfeld ein.
    • Wählen Sie, wenn gewünscht, die Schriftart in dem Drop-Down-Menü "Schriftauswahl".
    • Wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf <Vorschau>. Sie erhalten einen Ausdruck am Bildschirm. Klicken Sie dann auf <drucken> die Angebotsliste wird gedruckt
    • Wenn Sie ein Dateiformat als Ausdruck eingestellt haben, erscheint eine Verzeichnisabfrage für den Speicherort.
    zurück

    So erstellen Sie Preisetiketten

    • Öffnen Sie das Druckstudio.
    • Wählen Sie die gewünschte Preisliste durch Klick auf das gelb unterlegte Textfeld.
    • Optional! Nutzen Sie die Filterfunktion wie oben beschrieben.
    • Öffnen Sie rechts die Registerkarte "Artikelliste Etiketten". 
    • <löschen roter Pfeil ab> löscht alle Artikel unterhalb des aktuell markierten Artikels. <löschen roter Pfeil auf> löscht alle oberhalb davon.
    • Wählen Sie links den gewünschten Artikel, klicken Sie rechts auf <Artikel hinzu> (oder <Alle hinzu>), um den/die Artikel in die Etikettliste aufzunehmen.
    • Ändern Sie gegebenfalls die Anzahl oder die Infos, die auf dem Etikett erscheinen sollen.
    • Klicken Sie nun auf das grün unterlegte Textfeld> und wählen Sie dort das gewünschte Etikettformat.
    • Öffnen Sie die Registerkarte "Einstellungen" und ändern Sie dort gegebenenfalls die Einstellungen zum Etikettenlayout, wie z.B. Schriftart, Farbe etc.
    • Klicken Sie auf <Vorschau>, Sie erhalten eine Druckvorschau.
    • Klicken Sie auf <drucken> die Etiketten werden gedruckt.
    zurück

    Hinweise zum Ausdruck des Logos

    • Fast alle Ausdrucke oder Etiketten bieten die Möglichkeit, Ihr Logo auszudrucken.
    • Gedruckt wird der Inhalt von meinlogo.bmp, das sich im Arbeitsverzeichnis (normal C:\programme\pcgarten\manag) befindet.
    • meinlogo.bmp :Grösse 400 Pixel breit 160 Pixel hoch
    • meinlogoklein.bmp :Grösse 200 Pixel x 80 Pixel
    • meinlogomini.bmp : Grösse 100 Pixel x 40 Pixel
zurück

Persönlicher Desktop der Mitarbeiter

Jeder Mitarbeiter kann sich seine persönlich bevorzugte Anordnung der offenen Fenster auf dem Desktop für jedes Modul abspeichern. Später kann der Mitarbeiter seine abgespeicherte Fensteranordnung mit einem Klick wieder herstellen. Diese Funktion findet sich in mehreren Modulen (Artikelmanager, Kundenstamm, Ökobox Stammdaten, Ökobox Auftragsbearbeitung...) und ist im jeweiligen Hauptmenü mit den Buttons "Desktop Einstellungen" und "Vorgabe-Desktop laden" zu erreichen.

Mit dem Button "Desktop Einstellungen" öffnen Sie eine Berbeitungsoberfläche in der Desktopkonfigurationen angelegt und bearbeitet werden können. Diese werden mitarbeiter- und modulbezogen gespeichert.
Darüber hinaus kann einer der angelegten Desktops als Vorgabedesktop markiert werden.

Um eine persönliche Desktopanordnung anzulegen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Öffnen Sie die Bearbeitungsoberfläche mit dem Button "Desktop Einstellungen"
  • Legen Sie mit dem Button "Neu" eine neue persönliche Desktopanordnung an
  • Tragen Sie im Feld "Name" den Namen für ihre Desktopanordnung ein
  • Speichern Sie mit dem Button "Speichern"
  • Öffnen Sie jetzt das Modul, dessen Fensteranordung Sie speichern möchten und ordnen Sie die Fenster auf dem Desktop nach Ihren Wünsche an
  • Speichern Sie die Anordnung mit dem Button "Fenster und Positionen speichern"
  • Wenn Sie die Anordnung als Vorganbedesktop speichern möchten, aktivieren Sie die Option "Als Vorgabe Desktop" und Specihern anschließend die Einstellung mit dem Button "Speichern"

Um einen gespeicherten Desktop aufzurufen:

  • Öffnen Sie die Bearbeitungsoberfläche mit dem Button "Desktop Einstellungen"
  • Markieren Sie links in der Liste der abgespeicherten Desktops den gewünschten Desktop
  • Klicken Sie auf den Button "gewählten Desktop lden"

Mit dem Button "Vorgabe-Desktop laden" kann der Vorgabedesktop angezeigt werden.