Ökobox Packstelle

zurück

Allgemeines

Mit der ÖkoBox Packstelle gibt es die Möglichkeit, Waagen an den PC anzuschließen, sodass die Bestellungen direkt am Bildschirm gepackt werden können. Die Packstellen können je nach Betriebsgröße und Organisation beliebig eingerichtet werden. Weitere Hinweise zum Anlegen einer Packstelle finden sich unter Packstellen.

Über die Artikelzuordnung der Packstelle wird festgelegt, welche Artikel an welcher Packstelle gepackt werden.
Aus hygienerechtlichen Bestimmungen ist die Zuordnung sehr hilfreich, denn die Käseaufträge sollten nicht unbedingt zusammen mit Gemüseaufträgen gepackt werden.

Die Artikelzuordnung der Packstellen wird in den ÖkoBox Stammdaten unter 'Packstellen' festgelegt.
Weitere Informationen zur Artikelzuordnung in der Packstelle finden sich im Hilfetext ÖkoBox Stammdaten unter Packstellen/So ordnen Sie Artikel einer Packstelle zu.

zurück

Ist die Artikelzuordnung an der Packstelle festgelegt und steht einmal ein Artikel an der Packstelle nicht zur Verfügung, ist es auch kein Problem, den Artikel zur nächsten Packstelle weiterzuschieben, sodass der Kundenauftrag an der nächsten Packstation fertig gepackt werden kann.

Bei großen Betrieben hat sich das artikelbezogene Packen in einer Packstraße als kosten- und zeitsparende Alternative zum herkömmlichen kundenbezogenen Packen erwiesen. Statt kundenbezogen Kiste für Kiste an einem Platz zu packen, wird die Kiste auf einem Rollband an den verschiedenen Packplätzen vorbeigeführt, sodass der Kundenauftrag an mehreren Packplätzen bearbeitet werden kann. Bei erstmaligem Aufrufen einer Bestellung wird dem Kunden per Scanner die Kistennummer zugeordnet (optional, natürlich können Sie auch mit Kunden-Kistenaufklebern arbeiten).

Die Lieferscheine und Rechnungen können wahlweise im Büro oder am Packplatz gedruckt und/oder auch per Mail versendet werden. Die Kistennummern finden sich in den Fahrerlisten, so dass der Fahrer den Lieferschein und/oder die Rechnung der Kiste einfach zuordnen kann.

Für die Waagenanbindung können Waagen der Firma Kern, Soehnle, Ohaus, Mettler und Satorius angebunden werden, nähere Informationen zu den Waagentypen senden wir gerne auf Anfrage zu.

zurück

Einstellungen der Packstelle

Die Einstellungen der Packstelle müssen auf jedem Packprechner separat vorgenommen werden und können an verschiedenen Packplätzen ganz unterschiedlich sein. Die Einstellungsmöglichkeiten zu den Packstellen finden sich unter ÖkoBox/Packstelle im Menü "Einstellungen".

Auf der Registerkarte "Packstelle auswählen" legen Sie die Packstelle fest, mit der das Packstellenmodul an diesem Rechner starten soll.

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/einstellungen.jpg

zurück

Unter "Allgemeine Einstellungen" finden sich folgende Einstellungsmöglichkeiten:

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/allgemeine_einstellungen.jpg
    zurück
  • Packreihenfolge rückwärts
    Diese Einstellung regelt für diesen Packplatz, ob in der Tourreihenfolge statt vom ersten zum letzten Kunden umgekehrt, also vom Ende beginnend gepackt werden soll.
    Je nach den Arbeitsabläufen in Ihrem Betrieb ist es in vielen Fällen sinnvoll, 'vorwärts' zu packen, dadurch werden die Kisten in umgekehrter Reihenfolge auf einen Rolli gestapelt. Dann steht der als letzter zu beliefernde Kunde ganz oben und kann zuerst ins Auto geladen werden, wo dann wieder die Kiste des ersten Kunden ganz oben zu stehen kommt.
    Anders verhält es sich beispielsweise bei Kühltüten, wenn diese möglicherweise in eine Isolierbox gestellt werden, die der Fahrer dann im Ganzen ins Auto stellt, um dann beim Kunden die zugehörige Tüte zur Kiste entnehmen zu können: Hier hat das "rückwärts packen" zur Folge, dass die Tüte für den zuerst zu beliefernden Kunden als letztes gepackt wird und dadurch in der Box ganz oben zu liegen kommt.

    Durch Setzen dieser Option werden auch die Rechnungen in umgekehrten Reihenfolge gedruckt. Dadurch liegen diese immer in der selben Reihenfolge vor, wie die Kisten gepackt wurden.
  • zurück
  • bei allen Kunden stehenbleiben
    Mit dieser Einstellung überprüft der PCG den Bestell- mit dem Lieferwert und bleibt bei großer Abweichung stehen.
  • nur Kunden aufrufen mit dieser Kistenanzahl ...
    Diese Einstellung setzt einen Auftragsfilter: Es erscheinen nur Kunden mit der angegebenen Kistenanzahl.
  • beim Start zum nächsten offenen Kunden gehen
    Der PCG springt beim Start des Packstellenmoduls automatisch zum nächsten zu packenden Auftrag.
  • Preise beim Packen aktualisieren
    Wenn sich Artikelpreise gegenüber den in der Bestellung vermerkten geändert haben, werden diese im zu packenden Auftrag aktualisiert.
  • Rotes Feld (Stückmenge > 1) klein darstellen
    Ist die Stückmenge größer als 1, erfolgt ein optischer Hinweis; dieser wird mit dieser Einstellung kleiner dargestellt.
  • Mit Grossanzeige arbeiten
    Mit dieser Einstellung startet das Packstellenmodul in der Großanzeige - sebstverständlich kann aber trotzem jederzeit zwischen den Ansichten beliebig hin- und hergewechselt werden.
  • mit Scanner die Bestellung suchen
    Mit dieser Option sucht der PCG die Bestellung aus, die zum gescannten Etikett gehört.
  • mit Scannerkisten arbeiten
    Legt grundsätzlich fest, ob Sie an dieser Packstelle mit festen Scanner-Etiketten arbeiten wollen.
    • zurück
    • Kistencode=X000
    • mit RFID-Etiketten arbeiten
      RFID ist eine Funktechnik für den Nahbereich. Damit ist es möglich, Kisten ohne direkten optische Scannvorgang zu erfassen.
      Diese Technik wird derzeit noch nicht von vielen Betrieben eingesetzt; zu den technischen Voraussetzungen und Investitionskosten kontaktieren Sie bei Interesse bitte Erhard Schönegge oder den Amperhof.
    • die hier gescannte Kiste immer neu zuordnen
      Wenn diese Einstellung aktiv ist, wird die hier eingescannte Kiste dem Kunden immer neu zugeordnet.
      Dies ist sinnvoll bei Packstellen, an denen grundsätzlich nicht an anderen Packstellen angefangene Kisten weitergepackt werden sollen.
    • Keine Warnung bei 2.ter Kiste
      Wenn für den Kunden eine zweite Kiste gepackt wird, gibt das Programm mit dieser Option keinen Hinweis aus.
    • Kistenfenster zusätzlich anzeigen
      Dadurch wird ein zusätzliches Fenster zum Kistenscannen angezeigt.
    • Kisten aller Packstellen zeigen
      Es werden nicht nur die Kisten der aktuellen, sondern aller Packstellen angezeigt.
    • bei Entlastung der Waage Kistenfenster aufrufen
      Diese Option bewirkt, dass das Kistenfenster automatisch geöffnet bzw. in den Vordergrund geholt wird, sobald Sie die Kiste von der Waage nehmen.
  • EAN mit Gewicht erfassen mit dieser EAN-kennung
  • zurück
    • PLU-Nummernprüfung dabei abschalten
  • nach dem Buchen der Packstelle die Endbuchung aufrufen
    Sind alle Aufträge für den Kunden gepackt, öffnet sich an der letzten Packstelle automatisch die Endbuchung.
  • autobuchen möglich (nur ohne Waage)
    Wenn diese Option aktiv ist, wird im Packstellenmodul auf der Registerkarte 'Bestellung' ein zusätzlicher Button "auto" angezeigt. Dieser ermöglicht ein automatisches Durchbuchen der Aufträge, z.B. für die Fahrerpackstelle.
zurück

Unter "Einstellung Abschluss" finden sich folgende Einstellungsmöglichkeiten:

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/einstellungen_2.jpg
    zurück
  • nach der Endbuchung Lieferschein drucken
    Mit dieser Einstellung wird der Lieferschein nach dem Packen des Auftrags automatisch gedruckt.
    • nur wenn Bemerkung
      Falls die Option Lieferschein drucken NICHT aktiv ist, dann wird mit dieser Einstellung der Lieferschein davon abweichend trotzdem gedruckt, falls eine Bemerkung für den Kunden vorliegt.
  • bei Detailrechnung auf Lieferschein verzichten
    Ist beim Kunden 'detaillierte Rechnung' aktiviert, wird der Druck des Lieferscheins unterdrückt.
  • nach der Endbuchung den Rechnungsbutton aktivieren
    Die Rechnungen werden nach dem Erstellen (Buchen) automatisch gedruckt.
  • nach der Endbuchung Rechnung sofort erstellen
    Nach dem Buchen wird die Rechnung erstellt, aber nur dann gedruckt, wenn die vorige Option ('nach der Endbuchung den Rechnungsbutton aktivieren') aktiv ist.
  • nach der Endbuchung Zweitschrift der letzten Rechnung drucken
    Dadurch wird eine Kopie der letzten Rechnung gedruckt.
  • Rechnung ohne Nachfrage drucken
    Ist beim Kunden die Einstellung "Rechnung stets drucken" aktiviert, wird mit dieser Einstellung immer für diesen Kunden eine Rechnung gedruckt, ohne dass Sie ein Bestätigungsfenster wegklicken müssen.
  • zurück
  • nach dem Pfand buchen Rechnung drucken vorschlagen
    Der Pfand wird gebucht, der anschließende Rechnungsdruck ist optional.
  • verschärfte Netzwerkprüfung beim buchen
    Falls es zu Schwierigkeiten im Netzwerk kommt, kann diese Option aktiviert werden.
  • Warnhinweise bei Abweichung der Bestellsumme
    Für den Fall, dass die Bestellsumme von der Liefersumme um den hier angegebenen Prozentwert abweicht, wird das Buchen durch eine entsprechende Meldung unterbrochen.
    Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, grobe Fehler noch rechtzeitig vor der Rechnungsstellung zu bemerken.
  • Warnhinweise bei Abweichung der Pfandsumme
    Die selbe Möglichkeit wie bei der vorigen Option gibt es hier auch für eine grobe Abweichung der Pfandsumme.
  • Stopbutton immer aktiv
    Im Packformular links, wo die Kunden sichtbar sind, gibt es eine kleine Option "Stop" die aktiviert werden kann. Diese sorgt dafür, dass KEIN Wechsel zum nächsten Kunden erfolgt. Das macht zum Beispiel Sinn, wenn bei einzelenen Aufträgen Buchungen rückgängig gemacht werden müssen (Trockenpackstelle erst alle buchen dann die fehlenden Artikel nullen. Werden an einem Rechner ausschlieslich Abschlussbuchungen getätigt, dann hat es Sinn, diese Option immer aktiv zu haben.
zurück

Unter "Waagen" finden sich folgende Einstellungsmöglichkeiten, gewünschte Option durch Hacken setzen aktivieren:

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/einstellungen_1.jpg
    zurück
  • mit Waagenanbindung arbeiten
    Die Schnittstelle zur Waage ist aktiviert, der Comport für das Datenkabel muss angegeben werden
  • nach dem buchen automatisch auf null stellen
    ist ein Auftrag gebucht, tariert die ÖkoBox Packstelle die Waage automatisch wieder auf null
  • beim Buchen Stückartikel nach dem Gewicht überprüfen
    Wenn für Stückartikel im Artikelmanager ein durchschnittlicher Gewichtswert hinterlegt ist bewirkt diese Option, dass die Waage durch einen Vergleich mit dem tatsächlich gewogenen Gewicht eine Plausibilitätsprüfung durchführt: Je nach hier hinterlegtem Wert erscheint bei Abweichung eine Nachfrage, ob tatsächlich die korrekte Stückzahl gepackt wurde.
  • Meldung bei Mengenabweichung Faktor
    Beim Buchen der Artikel wird die Bestellsumme mit der Liefersumme abgeglichen, bei Abweichung um den hier angegebenen Prozentwert erfolgt eine Nachfrage.
  • mit externem Alibispeicher arbeiten
    Die ÖkoBox Packstelle verfügt über einen integrierten Alibispeicher; mit dieser Option kann stattdessen ein externer Alibispeicher angebunden werden
  • ohne PLU-Waage arbeiten
    Mit dieser Option kann die Anbindung an die Wochenmarktwaage aus- bzw. eingeschaltet werden
  • Farbeinstellung
    mit einem Klick auf die jeweilige Zeile erscheint die Farbauswahl; diverse Farbeinstellungen sind möglich.

Waage timeout
Wenn die Waage nicht auf festem Untergrund steht oder aber die Waage wird bei der Gewichtsaufnahme durch Kistenbewegung in Unruhe gebracht, kann es zum "timeout" kommen.

zurück

Bestellungen packen

Unter ÖkoBox Packstelle Liefertour und Lieferdatum auswählen und mit dem Button <Boxen packen> die Aufträge zum Packen aufrufen.

Mit dem Button <Liefertour> werden die Aufträge einer Tour ausgewählt, dazu muss die Tour ausgewählt werden. Mit dem Button <Lieferdatum>, werden alle Aufträge zu dem gewählten Lieferdatum aus allen Touren aufgerufen. Mit dem Button <Tour UND Lieferdatum> lassen sich zu einem ausgewählten Liefertermin und einer ausgewählten Tour die Aufträge zum Packen aufrufen. Diese Funktion ist für die Feiertagsverschiebung gedacht, d. h. wenn in der Woche 2x für Dienstags-Touren gepackt wird (Montag+Freitag wegen dem Feiertag).
Mit dem Button <Tour ist fertig> wird die markierte Tour als fertig markiert und eine Bestellannahme in der Auftragsbearbeitung für diese Tour blockiert.

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/Auswahl Liefertour_Tag.jpg

Standardmäßig ist die Registerkarte "Kunden" geöffnet und alle Kundenaufträge sind in Tourreihenfolge im linken Teil des Fensters aufgelistet. Auf der rechten Seite sind die jeweiligen Bestellungen des angeklickten Kundens zu sehen.

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/Auftraege_packen

Ist die Waage angeschlossen und steht eine Kiste auf der Waage, kann es das Packen losgehen.
Die Bestellliste ist nach Packreihenfolge sortiert, der erste Artikel kann eingewogen werden.

Ist das gewünschte Gewicht/Stückzahl des zu packenden Artikels erreicht, kann die Eingabe mit der Taste ENTER bestätigt werden. In der Bestellung ist der gepackte Artikel nun automatisch abgehakt und der nächste zu packende Artikel wird markiert.

Bei Gewichtsabweichungen (je nach Grundeinstellung i.d. Regel 10%) gibt die PCG Packstelle eine Meldung, zu wenig/zu viel eingepackt. Bei Stückartikeln mit der Menge größer als 1 gibt die PCG Packstelle ebenso eine Meldung über eine Veränderung der Stückzahl.
Dazu müssen die entsprechenden Einstellungen unter Ökobox Stammdaten vorgenommen werden.

zurück

Aufträge packen:

  • Waage einschalten
  • Kiste auf die Waage stellen
  • Funktion Ökobox/Packstelle anklicken
  • Liefertour und Liefertag auswählen, auf "Boxen packen" klicken
  • Der erste offene Kunde erscheint,
    die Bestellmenge des Artikels wird am Bildschrim angezeigt
  • Bestellmenge des Artikels in die Kiste legen
  • Bestellmenge mit ENTER bestätigen, nächsten Artikel packen
    Mit dem Button <Pack> oder dem Tastenkürzel AK springt der Kursor ins Mengenfeld des zu packenden Artikels.
  • zurück
  • Im grauen Textfeld kann eine Artikelbemerkung eingegeben werden, diese erscheint dann automatisch auf dem Lieferschein. Sollte bereits in der Auftragsbearbeitung ein Artikeltext hinterlegt worden sein, bleibt dieser trotzdem erhalten, auch wenn hier ein weiterer Text eingetragen wird.
    Vom Mengenfeld aus kann mit der Pfeil-nach-rechts-Taste direkt ins Artikelbemerkungsfeld gesprungen werden, sodass kein Wechsel zwischen Maus und Tastatur erforderlich ist und die Eingabe schneller geht.
    Unter "Hinweise" auf dem Register "Bemerkungswahl" (s.u.) lassen sich für diese Artikelbemerkungen Vorgabetexte eintragen.
  • Steht der Artikel kurzfristig nicht zur Verfügung, kann dieser einer anderen Packstelle zugeordnet werden, mehr dazu unter dem Kapitel "Artikel zum Zeitpunkt des Packens nicht verfügbar"
  • Bestellmenge mit F12 bestätigen, der Artikel wird mit einem Fliegersymbol gekennzeichnet und im Auftrag mit der Bestellmenge gebucht und kann automatisch als Nachpackartikel auf der Fahrerliste erscheinen.
  • Für die manuelle Gewichtseingabe im Mengenfeld die Menge eingeben und dann „M“ drücken
  • Preisnachlass beim Packen - ist einmal die Qualität eines Artikels nicht in einwandfreiem Zustand, kann mit der Taste F3 ein Preisnachlass gewährt werden.
  • Im oberen rechten Teil des Packfensters ist die vorgesehene Gesamtsumme inkl. des gerade in Bearbeitung befindlichen Artikel zu sehen, im unteren Teil ist die tatsächliche Summe aller gepackten/abgehakten Artikel zu sehen, ebenso die voraussichtliche Bestellsumme.
zurück

Neben dem Menegenfeld erscheint bei gewogenen Artikeln ein rote Zahl: Diese macht einen Vorschlag, wieviele Stück des Artikels wahrscheinlich etwa zu packen sind. Die Zahl wird aus dem Grammgewicht im Artikelmanager berechnet.

Auf der Registerkarte "Artikel" mit dem Button <Rest-Bedarf> lässt sich der Restbedarf (alles, was an der aktuellen Packstelle für die derzeit sichtbaren Aufräge noch nicht gepackt ist) errechnen und anzeigen/drucken.

Auf der Registerkarte "Infos-Kunden" finden sich die Vorlieben und Abneigungen des Kunden, seine Abos und Dauerartikel sowie seine Lieferpausen.

Auf der Registerkarte "Hinweise" können Vorgaben für Artikelbemerkungen und allgemeine Texte für den Lieferschein und die Rechnungen eingegeben werden:

  • <allgemein>: Texte, die bis zu einem bestimmten Datum auf den Lieferscheinen bzw. Rechnungen aller Kunden erscheinen sollen. Diese Texte lassen sich auch an verschiedenen anderen Stellen im Programm pflegen.
  • <Artikel>: automatische Artikelbemerkungstexte für bestimmte Artikel, die in einem bestimmten Zeitraum allen Kunden auf dem Lieferschein angezeigt werden sollen. Diese Texte lassen sich auch in der Auftragsbearbeitung pflegen.
  • <HotKeys>: Hier lässt sich den am allerhäufigsten benötigten Artikelbemerkungstexten (s.o.) eine Buchstabentaste zuordnen, die im Mengenfeld gedrückt werden kann, um diesen Text sofort und ohne ins Artikeltextfeld springen zu müssen einzutragen. Diese Kürzel gelten nur hier im Packstellenmodul (für die Auftragsbearbeitung lassen sich eigene HotKeys definieren) und nur für den jeweiligen Packrechner: Dadurch müssen zwar HotKeys, die an allen Packrechnern verfügbar sein sollen, überall einzeln angelegt werden, aber dadurch können auch packplatzspezifische Einträge angelegt werden.
  • <Bemerkungswahl>: Hier lassen sich für die oben beschriebenen Artikelbemerkungen Vorgabetexte eintragen, die im Bemerkungsfeld der Auftragsartikel per Dropdown zur Verfügung stehen sollen und auch beim Tippen zur Vervollständigung vorgeschlagen werden. Diese Vorgaben gelten nicht nur für den aktuellen Rechner, sondern global - aber nur im Packstellenmodul: Für die Auftragsbearbeitung lassen sich davon getrennt eigene Vorgaben anlegen.

zurück

Artikel beim Packen nicht verfügbar

Steht einmal ein Artikel zum Zeitpunkt des Packens nicht zur Verfügung, kann der Artikel mit der Menge 0 gebucht werden. Ein Optionsfenster öffnet sich und das weitere Verfahren mit dem Artikel kann ausgewählt werden.

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/Menge_mit_0_buchen

  • Bei den erledigt Optionen! wird der Artikel automatisch im Auftrag mit der Menge 0 gebucht/abgehakt und die jeweils ausgewählte Bemerkung dem Lieferschein zugefügt
  • Bei der Option "Artikel ersetzen" wird ein Ersatzartikel definiert, hierzu einfach die Artikelnummer eingeben und mit ENTER bestätigen. Die PCG Packstelle berücksichtigt selbstverständlich die Abneigungen des Kunden und ermittelt nach Auswahl des Ersatzartikels die Menge, die dem Preis des ausgetauschten Artikels entspricht.
    Eine Übersicht über die verfügbaren Artikel zum ausgewählten Packtag findet sich auf der Registerkarte Artikel.
    Die Ersatzartikeleingabe kann außerdem auch mit der Taste F5 aktiviert werden, mit der Taste F1 öffnet sich die Artikelliste zur Auswahl eines Artikels.
  • hilfe/hilfe_bilder/packstelle/Ersatzartikel

  • Bei der Option "Artikel zur nächsten Packstelle zuordnen", wird der Artikel in die ausgewählte Packstelle verschoben und erscheint dort zum Packen.
zurück

Für den Fall, dass in allen Aufträgen einer Tour Artikel ersetzt oder hinzugefügt werden soll, gibt es auf dem Register "Artikel" die Funktion "Autoersatzfunktionen beim Packen". Mit dieser Funktion können alle Aufträge einer Tour zum gewählten Liefertermin bearbeitet werden.
Ein Hilfetext zur Funktion "Autoersatzfunktionen zum Packen" findet sich hier, Auto Funktionen zum Packen.

Die Packstelle kann auch die Kistengröße zum Auftrag, d. h. wieviel passt rein, ermitteln. Entsprechend werden automatisch genügend Etiketten gedruckt und wenn die Kiste dann voll ist, registriert der PC Gärtner die neue Kiste.
Dazu sind drei Einstellungen notwendig:

  1. Im Artikelmanager muss beim Artikel ein Wert hinterlegt sein. Das Werteingabefeld findet sich auf der Registerkarte "Zusatz-Infos", unter der Option "in eine durchschnittliche Kiste passen maximal", z. B. 10 Stück.
  2. In den Ökobox Stammdaten unter "Einstellungen" auf der Registerkarte "Arbeitsmodi I" lässt sich ein "Schwellwert für zusätzliches Etikett in %" eingeben. Mit diesem Wert kann man gut auch ein bisschen spielen.
  3. Unter Ökobox/Packstelle kann für die Packstellen eingestellt werden, welche Packstelle mitgezählt werden soll. Für die Packstelle Kühltheke macht eine Mitberechnung keinen Sinn, da diese Artikel in der Regel separat gepackt werden.
zurück

Aufträge prüfen

Sind alle Aufträge der gewählten Tour gepackt, können diese noch mal überprüft werden.

Mit dem Button <Check alle> springt der PCG immer zum ersten Kunden und startet den Check, der Button <Check> ab startet den Vorgang beim markierten Kunden.

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/check

Diese Buttons arbeiten unterschiedlich, je nachdem, welches Register rechts geöffnet ist.

Ist die Registerkarte Bestellung geöffnet, dann prüft der Check, ob alle Artikel der aktuell eingestellten Packstelle gebucht sind und die Summe ermittelt wurde.

Ist der Abschluss geöffnet, wird geprüft, ob die Abschlussprüfung bei allen Aufträgen durchgeführt wurde und ob alle Aufträge den Status "geliefert" oder "berechnet" haben.
zurück

Packstelle buchen/Lieferscheine drucken

Für den Lieferschein-/Rechnungsdruck wenn gewünscht, auch die Rechnungen gedruckt werden.

Wahlweise können die Lieferscheine/Rechnungen nach jedem einzelnen gepackten Auftrag oder aber im Anschluss ans Packen aller Aufträge gedruckt werden (entsprechende Option unter Einstellung setzen).
Das Buchen/Drucken der Aufträge geht auf der Registerkarte Abschluss mit dem Button "Buchen".

Gibt es neben der Packstelle Obst und Gemüse weitere Packstellen, z.B. eine "Fahrerpackstelle" mit der Zuordnung Backwaren, die zum Zeitpunkt des Packens nicht zur Verfügung stehen und nachgepackt werden, können diese Aufträge über die Automatik gepackt/gebucht werden. Das spart viel Zeit, da nicht jedes Brot einzeln im Auftrag abgehakt werden muss. Der Fahrer kann dann das Brot den Kisten unmittelbar vor Auslieferung hinzufügen, z.B. mit Hilfe der Nachpackliste oder einer speziellen Auswertung.

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/buchen
zurück

Aufträge, die nicht über die Waage gepackt werden automatisch buchen und die Leferscheine drucken:

  • Ökobox Packstelle öffnen, Liefertermin und Tour auswählen
  • Button "Boxen packen"
  • Auf der Registerkarte "Bestellung" mit dem Button "Auto" die Aufträge der Fahrerpackstelle buchen
    (Dieser Button erscheint nur, wenn für diesen Rechner die entsprechende Option in den Einstellungen gesetzt ist!)

    hilfe/hilfe_bilder/packstelle/autobuchen
  • zurück
    Auf der Registerkarte "Abschluss" mit dem Button "Auto" die Lieferscheine/Rechnungen (je nach Grundeinstellung) für die Aufträge drucken

    hilfe/hilfe_bilder/packstelle/lieferscheine_drucken
zurück

Auf der Registerkarte "Abschluss" kann bei Bedarf die Packstelle mit dem "roten Pfeil" gewechselt werden.

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/packstelle_wechseln

zurück

Lieferscheine per Mail versenden

Die PCG Packstelle kann beim Abschluss und buchen des Kunden, statt den Lieferschein zu drucken, diesen auch per Mail versenden. Die Mail mit dem angehängten Lieferschein im PDF-Format kann darüber hinaus auch mit Anhängen verschickt werden. So ist es z.B. auch möglich das Rezept und den Kundenbrief an das Email anzuhängen und mitzuschicken. Für Auslandskunden ist es möglich separate Texte und Anhänge zu hinterlegen.

  • Für den E-Mail Versand müssen zunächst die notwendigen Einstellungen in ÖkoBox-Stammdaten unter Einstellungen auf der Registerkarte "Lieferschein-Email" getroffen werden.
  • Dort kann eingestellt werden, ob der Lieferschein nur gedruckt wird, über den Shop versendet wird oder über den Betriebsaccount, der im PCG bei den Anwenderdaten (Artikelstamm/Anwenderdaten und Lizenzschlüssel Register "EmailDaten") eingegeben werden kann.


  • hilfe/hilfe_bilder/packstelle/lieferschein_mail

    zurück
  • Wir empfehlen die bevorzugte Reihenfolge über den Shop für den Email Lieferscheinversand einzustellen. Bob Schulze, Entwickler des Ökobox Onlineshops hat sich auf den Mailversand spezialisiert und kann sicherstellen, dass der Shop nicht als unseriöser Absender gilt, d.h. nicht als Spam deklariert wird.
  • Für den Lieferschein Mailversand muss zusätzlich an der Packstelle unter "Optionen" auf der Registerkarte "Einstellung Abschluss" die Option "nach der Endbuchung Lieferschein drucken" aktiv sein.


  • hilfe/hilfe_bilder/packstelle/einstellung_lieferschein_drucken.jpg

  • Bei der Abschlussbuchung wird dann bei den Kunden mit hinterlegter E-Mail-Adresse der Lieferschein nicht gedruckt, stattdessen wird ein PDF des Lieferscheins erzeugt und ein Eintrag in eine Lieferschein-Versand-Warteschlange erstellt. Die Mail wird also nicht sofort versendet.
  • Zum Versand der vorbereiteten Mails findet sich im Hauptmenü der Packstelle ein Zugang zu dieser Warteschlange, mit dem Button <senden> können dann die gespeicherten Mails versendet werden.

    hilfe/hilfe_bilder/packstelle/lieferscheine_senden


  • zurück
    Dies kann auch über eine Automatifunktion in der Packstelle automatisiert werden.
    Das Fenster "Automatischer Datenabgleich" in der Packstelle lässt sich über den Button <Automatik> öffnen.

    hilfe/hilfe_bilder/packstelle/automatik_mailversand
  • Die Automatikfunktion müss einmal eingestellt und gestartet werden, alles andere passiert dann selbstständig. Aktivieren Sie die Option "Änderungen zulassen" und legen Sie mit dem Button + die Aktion "LS-Emails versenden" an. Aktivieren Sie "nur ausführen am" täglich und speichern Sie mit dem Haken Ihre Eingaben.
  • Aktivieren Sie die Automatik mit dem Button <Start Automatik> und legen Sie das Programm aktiviert in Ihre Taskleiste ab.

Die Trennung von Erstellung und Versand der LS-Mails ist notwendig, da an vielen Betrieben abrechnenden PC keine Internetanbindung vorliegt, so kann der Versand von jedem BüroPc abgearbeitet werden.

Bei den Kunden gibt es eine zusätzliche Option, die es ermöglicht den Emailversand des Lieferscheins aus der Packstelle zu unterdrücken, (LS immer drucken).

zurück

Pfand buchen

Kommt der Fahrer von der Liefertour zurück und hat er auf dem Tourenplan vermerkt, welcher Kunde welches Pfand zurückgegeben hat, kann dieses direkt dem Kunden in der Packstelle über die Funktion "Pfand buchen" gut geschrieben werden.

Über den Button "Suche Namen", "Suche Kundennr" wird der Kunde gesucht, für den Pfand gut geschrieben werden soll. Auf der Registerkarte "Detailliertes Pfand" über den Button "hinzu" öffnet sich die Liste der Pfandartikel und das Pfand kann über die Eingabe der Artikelnummer eingegeben werden.

Automatisch wird nach Eingabe der detaillierten Pfandrückgabe eine Gutschrift für den Kunden erstellt.
Die Gutschrift findet sich beim Kunden unter "Zusätzliche Buchung" und bleibt solange stehen, bis die nächste Lieferung erfolgt, mit der die Gutschrift dann verrechnet wird.
Für den Fall, dass keine weitere Lieferung erfolgt, kann mit dem Button "Rechnung" die Rechnung sofort erstellt werden.

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/detaillierte_pfandrueckgabe
  • Kunden suchen
  • Artikelnummer und Menge des Pfandartikels eingeben
  • Eingabe mit dem Haken speichern
  • Mit dem Button "Buchen" wird die Eingabe für den Kunden gebucht
  • Mit dem Button "Rechnung" kann die Rechnung erstellt und gedruckt werden, anderfalls bleibt die Gutschrift für die Pfandrückgabe offen stehen und wird mit der nächsten Lieferung verrechnet.
Mit dem Button "nur offene" werden die noch nicht verrechneten Buchungen mit dem Button "alle Buchungen" werden alle Pfandbuchungen angezeigt.
zurück

Auf der Registerkarte "Zusatzbuchung" können manuelle Gut- und Lastschriften eingegeben werden. Positive Beträge werden gut geschrieben, negative Betragseingabe geht zu Lasten des Kunden.

Auf der Registerkarte "Scanner" können die zurück gegebenen Kisten per Textdatei eingelesen werden. Die Textdatei "Kistenliste" kann dann über den Button "Kistenliste öffnen" und über den Button "Kistenliste einlesen" eingelesen werden. Mit der Option "beim Einlesen Kundenzuordnung löschen", wird die eingelesene Kiste automatisch beim Kunden gelöscht. Ist die Option "beim Einlesen immer Kundengutschrift erstellen" aktiviert, wird automatisch für die zurück gegebene Kiste beim Kunden eine Gutschrift erstellt.

zurück

Auf der Registerkarte "Boxenkonto" kann der Boxenbestand verwaltet werden.
Um Kisten zu verwalten Kundennummer eingeben, ENTER drücken, über den Button "Hinzufügen" können die Kisten eingegeben werden, dazu „Menge geliefert“ und/oder „Menge zurück“ eingeben.
Mit dem Button "Buchen" wird die Gutschrift erzeugt, diese bleibt solange stehen, bis sie mit der nächsten Lieferung verrechnet werden kann. Mit der Option "sofort abrechnen" wird direkt die Rechnung erzeugt

Auf der Registerkarte "Abfragen" kann gefiltert werden, welche Kisten mit welchem Kistenpfand bei welchen Kunden stehen.

  • Mit dem Button "Kisten die vor dem Datum benutzt wurden" lassen sich die Kisten anzeigen, die vor dem eingegebenen Datum im Gberauch waren.
  • Der Button "Kunden mit Kisten des Typs + vor dem Datum" zeigt die Kunden an, die den markierten Kistentyp vor dem eingegebenen Datum verwendet haben
  • Um alle Kisten bei einem bestimmten Kunden anzuzeigen, geben Sie die Kundennummer in das Textfeld ein und klicken Sie auf den Button "Kisten des Kunden Nr"
  • Mit dem Button "Kisten dem Kunden belasten" stellen Sie dem markierten Kunden alle bei ihm vorhandenen Kisten des ausgewählten Typs in Rechnung.
  • Mit dem Button "Allen Kunden diese Kiste belasten" stellen Sie die ausgewählte Kiste allen Kunden, die diese haben, in Rechnung.
  • Die angezeigte Kistenliste lässt sich mit dem Button "Liste drucken" drucken.

zurück

Detaillierte Informationen zu den Buchungen/Alibispeicher

Im Rahmen des Verbraucherschutzes muss es jederzeit möglich sein, die gespeicherten Gewichtswerte der Lieferungen einsehen zu können. Daher wurde in der PC Gärtner Packstelle ein Alibispeicher integriert.
  • die Aufzeichnung erfolgt vollautomatisch im Hintergrund
  • der Zugriff auf das erzeugte Speicherfile erfolgt dierkt aus dem Programm heraus; also einfach Lieferung raussuchen und Alibifile öffnen

hilfe/hilfe_bilder/packstelle/alibispeicher

zurück

Tastenkürzel zum Packen

Tastenkürzel an der Packstelle

F1 ruft das Scannerfenster zur Barcodekontrolle auf
F2 Packstation buchen
F3 Rabatt
F4 Artikel an näch.Packstation verschieben
F5 Artikel ersetzen
F6 Artikel löschen
F8 Nächster zu packender Kunde
F12 Artikel wird gebucht und auf die Nachpackliste gesetzt
Einfg neuen Artikel einfügen
Entf löscht nur die aktuelle Menge des Artikels
"s" Artikel ans Ende der Liste
"Space/Leer-Taste" Waage Tarieren
"Pos1" schiebt den zu packenden Artikel nach oben an erster Stelle
"Pause" Suche Kunde/weitere Kiste scannen. (Kistennummer kann jetzt neu eingescannt werden)
Ende-Taste Hinweis ausblenden
"Pfeil runter Bild runter nächster Artikel
"Pfeil rauf Bild rauf" vorheriger Artikel
"Pfeil rechts" Text eingeben
zurück

Gewichts-EAN

In den Einstellungen der Packstelle lässt sich die Angabe des Gewichtes, der in einem EAN-Code enthalten ist, erfassen. Zunächst geht das nur für EAN-Code die mit einer PLU-Waage erstellt wurden.

Der Aufbau eines GewichtsEAN sieht folgendermasen aus: LL AAAAC GGGGG C

  • LL ist der LänderCode, dieser muss bei allen GewichtsEAN gleich sein und wird in der Packstelle definiert, z.B 29.
    ACHTUNG! Der PCG verwendet den Code 21 für 3-stellige Kistenetiketten, 22 für 4-stellige Kistenetiketten.
  • AAAA steht für die Artikelnummer, diese kann maximal 4-stellig sein, Optional kann die Prüfung der Artikelnummer abgeschaltet werden.
  • GGGGG steht für das Gewicht in Gramm
  • C steht für Checkcode oder Steuercode wird also nicht für Informationsweitergabe verwendet

In den Einstellungen der Packstelle muss also:
- die GewichtsEAN Erkennung aktiviert werden,
- das Länderkürzel eingegeben,
- die Artikelnummernprüfung optional abgeschaltet werden.
Dann kann der GewichtsEAN direkt in das Mengenfeld gescannt werden. Wird ein gültiges Gewicht gefunden, wird der Artikel mit dem vorgefundenen Wert verbucht.

Die komplette Funktionalität steht auch in der Partnerpackstelle zur Verfügung.